Heute vor 5 Jahren…

… begann meine „sportliche Karriere“, zumindest hatte ich am 3.März 2007 das erste Mal seit langem wieder mal die Laufschuhe angezogen und bin anschließend eine kleine Runde Joggen gewesen, um gegen meine Kilos anzukämpfen, die sich in den Jahren zuvor als Couchpotato angesammelt hatten.

Tja und heute… wie ihr vielleicht an den fehlenden Einträgen in den letzten sieben Monaten gemerkt habt, gibt es -zumindest sportlich- bei mir derzeit nicht wirklich was zu berichten. Außer vielleicht, dass, wenn es so weiter geht, ich heute IN fünf Jahren die gleichen Ausgangsvoraussetzungen erfülle, wie heute VOR fünf Jahren. 😀

Ich weiß, dass das einzig und allein an mir selbst liegt, aber momentan sind mir viele andere Dinge einfach wichtiger als der Sport!

Es ist ja nicht so, dass ich gar nichts mache, aber zielgerichtetes Training oder große Umfänge sind mir nicht möglich bzw. würden Abstriche bei anderen Dingen erfordern und das ist es mir momentan nicht wert. Mit anderen Worten, die Teilnahme beim Ironman in Frankfurt im nächsten Jahr wird es definitiv nicht geben.

Irgendwann mach ich da nochmal mit, aber wann, das steht noch in den Sternen…

7 Kommentare zu “Heute vor 5 Jahren…

  1. Dass es weniger wurde ist ja bezügl. der Umstände klar 😉 Aber ein bisschen Bewegung MUSS drin sein. PS: Es gibt Chariot-Anhänger 😉

    VG Paddi

  2. Der Chariot kommt in Kürze… und ein bisschen bewege ich mich ja, nur kann man das eben nicht als Triathlontraining bezeichnen.

  3. Dass sich Prioritäten ändern steht außer Frage! Und dass eine Vorbereitung auf eine Langdistanz Abstriche erfordert ebenso.

    Ich bin der Meinung, dass es trotzdem möglich ist- WENN MAN ES DENN WIRKLICH WILL!

    Wie hat ein gewisser Herr Realert so schön gesagt: „Wenn ich unterwegs bin und erst um 23:30 Uhr zurück ins Hotel komme, dann habe ich immer noch eine halbe Stunde um zu trainieren.“ – CARPE DIEM

    Ich habe einen Bekannten, selbständiger Artz und zweifacher Familienvater, der trainiert phasenweise nachts oder früh morgens, wenn die Familie noch schläft. Ein talentfreier, aber echt harter Hund.

    Was man dazu braucht: einen starken Willen, außerordentliche Motivation, absolute Hingabe, Hunger nach mehr, das Bestreben sich zu verbessern und alles zu geben…

    Und das hat man- oder man hat es halt nicht.

  4. Ich hatte mich schon gewundert, wieso man hier nichts mehr hört! Hatte dich schon seit dieser Abnehmwette verfolgt – dann bin ich ja mal gespannt auf die abnehmwette reloaded in ein paar Jahren :-D!

    Grüße,
    Marco

  5. Irgendwann muss das einfach auch mal sein.
    Eine schwierige Entscheidung aber vllt. die richtige

    Grüße,
    F.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.