Staffeln im Triathlon

Bei den Langdistanz-Triathlons unter dem „Ironman“-Label sind sie -soweit mir bekannt- noch tabu, bei anderen Verstaltungen, wie z.B. der Challenge Roth, schon seit einiger Zeit etabliert: die Staffeln.

Und auch wenn es vor kurzem in Regensburg, entgegen der Ankündigung von Kurt Denk im letzten Jahr, noch keinen Staffelwettbewerb gab, so denke ich, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis auch bei den Ironman-Veranstaltungen Staffeln an den Start gehen werden.

Staffel heißt: drei Leute finden sich zusammen und bilden gemeinsam ein Team, eine der drei Personen schwimmt die 3,8km durch den See, die andere fährt danach die 180km auf dem Rad und die letzte Person läuft im Anschluss den Marathon von 42,195km Länge. Da ich viele kenne, die sagen „Rad fahren würde ich mir zutrauen, aber Schwimmen und Laufen nicht!“ und andere hingegen meinen „Schwimmen? Kein Thema!“ oder „Laufen? Kein Thema!“ würde ich darauf tippen, dass sich da viele Leute dafür begeistern könnten, weitaus mehr als für den Einzelstart über alle Disziplinen. Und genau das dürfte den amerikanischen Investor, der die World Triathlon Corporation im April 2008 übernommen hat doch riesig freuen.

Mich würde mal interessieren, wie ihr zu dieser Entwicklung steht. Deshalb mal in die Runde gefragt:

  • Was haltet ihr von Staffeln beim Triathlon?
  • Ist das überhaupt ein Triathlon, wenn drei Leute jeweils eine Sportart ausüben?
  • Kann man sich als Staffel-Finisher eigentlich „Ironman“ nennen?

Bin mal gespannt, was so von euch kommt…

13 Kommentare zu “Staffeln im Triathlon

  1. Nein, Ironman kann man sich danach nicht nennen, aber ich denke es ist eine lustige Art seinen Sport einmal anders auszuüben. Ich persönlich laufe gerne, wieso also nicht einmal im Team einen kleinen „Wettkampf“ in einer Staffel bestreiten?

  2. Ich würde es schade finden wenn man die Ironmanveranstaltungen um Staffeln ergänzen würde. Meiner Meinung nach dient das nur der Gewinnmaximierung für den Veranstalter und hat nichts aber auch gar nicht mit Triathlon zu tun. Triathlon ist und bleibt eine Individualsportart.
    Ein Staffelteilnehmer darf sich daher auch nicht Ironman nennen.

  3. Der dritte Markus 🙂

    Ich fände eine Staffel auf der Langdistanz interessant. Hierdurch würde man eventuell mehr Leute für diesen Sport begeistern können, also quasi als „Einstiegsdroge“.

    Allerdings sollten diese Finisher dann nicht Ironmänner/-frauen heißen. Diesen Titel sollte man nur bekommen, wenn man die gesamte Strecke alleine schafft.

  4. Wenn man als Agegrouper seit Stunden mit sich kämpft, gute Phasen- schlechte Phasen durchmacht, noch 15 Km laufen vor sich hat und dann ein Staffel-Läufer an einem vorbeischießt, ist das ganz schön frustrierend!

    In Wiesbaden waren über 300 Staffeln am Start und das empfand ich schon als heftig.
    Man könnte beispielsweise bei Challenge-Veranstaltungen oder der neuen Tri-Serie Staffeln zulassen. Die IM-Wettkämpfe sollten ihren Charme behalten und man sollte sich diesen besondern Titel weiterhin in allen drei Disziplinen erkämpfen müssen.

    Staffel kann ja jeder 🙂

    Grüße,

    Daniel

  5. Ich bin da gespalten… – Im Prinzip finde ich es ja auch gut, wenn „Triathlon-Fremde“ diesen schönen Sport kennen lernen, zumal bei einem Großevent wie Frankfurt oder Roth.
    Nach meiner Roth-Erfahrung muss ich allerdings sagen, dass es mir viel zu voll auf den Strecken war. Was beim Laufen ja noch der Motivation dienen kann, ist beim Rad fahren ziemlich nervig. Und wenn vollständige Staffeln gemeinsam ins Ziel einlaufen, ist da kaum noch Platz für diejenigen, die es am nötigsten hätten. Im Roth-Ziel jedenfalls hätte ich mir die Frankfurter „Ruhe“ gewünscht. 😉
    Abgesehen davon wird das Rennen auch für die Zuschauer (und Athleten auf der Strecke) ziemlich unübersichtlich. Da hilft es auch kaum, die Staffel-Startnummern farblich oder sonstwie zu kennzeichnen.

  6. Ich halte nicht viel von Staffeln, da gehe ich doch lieber gleich zu einem Rennnen in der jeweiligen Disziplin. Ich finde die Strecke beim Ironman mit 3000 Leuten auch schon genügend ausgelastet, weitere Staffelteilnehmer machen die Strecken noch voller. Ansonsten sind Staffeln aber eine Möglichkeit Anfängern auch mal die Möglichkeit zu bieten etwas Wettkampfluft zu schnuppern.

    Es ist aber dann kein Triathlon sondern einfach nur ein Schwimmwettkampf, Radrennen oder Lauf zusammen mit den Staffelpartnern.

    Ironman ist die Summe der 3 Disziplinen, ein 180km Zeitfahren oder ein Marathon ist das sicher nicht!

  7. Ich habe grundsätzlich nichts gegen Staffeln aber beim Ironman hat es nichts verloren.

    Irritiert nur die anderen Athleten und die Startplätze sind eh schon genug begehrt.
    Da brauch man nicht noch Startplätze an Staffelteilnehmer vergeben.

  8. Ist es ein Marathon, wenn Leute gemeinsam nacheinander es auf 42 Kilometer bringen? Natürlich ist die „Härte“ und der gesamte Wettbewerb nicht vergleichen, aber warum denjenigen den Spaß verbieten, die es eben nur so können?

    Die wichtige Frage ist dabei nur, ob dieser Wettbewerb in den anderen integriert wird – und da sage ich klar Nein und schließe mich den Vorrednern an. Vorher/Anschließend, an einem anderen Tag, Ja!

  9. @Informant: das würde ich aber eher als PR-Aktion einstufen, wenn sich 10(!) Promis die Strecken teilen. Hat mit dem, was ich hier meine, recht wenig zu tun.

  10. Ist es ein Marathon, wenn Leute gemeinsam nacheinander es auf 42 Kilometer bringen? Natürlich ist die „Härte“ und der gesamte Wettbewerb nicht vergleichen, aber warum denjenigen den Spaß verbieten, die es eben nur so können? Die wichtige Frage ist dabei nur, ob dieser Wettbewerb in den anderen integriert wird – und da sage ich klar Nein und schließe mich den Vorrednern an. Vorher/Anschließend, an einem anderen Tag, Ja!

  11. auch wenn die Diskussion schon 3 Jahre alt ist, kann man hier echt sauer werden:
    Oh mein Gott, woher nehmen die meisten von euch nur diese gnadenlos-lächerliche Arroganz? Von Ironman als Titel zu sprechen sagt ja eigentlich schon alles. Habt ihr vielleicht „Ironman“ im Ausweis stehen? Vielleicht sollte ich es mal beim Einwohnermeldeamt beantragen. „Dr. Ironman Björn …“ klingt gar nicht schlecht 🙂 Aber mal Spass beiseite. Kann es sein, dass der ein oder andere es nicht verträgt, wenn er auf der Laufstrecke von ner Staffel überholt wird, die eine Stunde später gestartet ist, aber der Läufer ne 2:50 auf den Marathon hinlegt? Nehmt euch einfach mal ein klein weniger wichtig, dann macht das Leben gleich viel mehr Spass. Man könnte hier glatt meinen es gibt nur noch Profis beim IM. Klar ist ne Staffel ne Spassveranstaltung. Warum auch nicht? Aber dagegen muss sich der Supertriathlet natüüüürlich abgrenzen… ach Leute das ist arm ….

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.