Kreuzblick – 3D Bilder

Was es nicht alles gibt bzw. was man nicht alles mit einfachen Möglichkeiten hinbekommen kann.

Gestern habe ich in der Fotocommunity ein Bildpaar entdeckt mit einer kleinen Anleitung: ich solle versuchen, mit dem rechten Auge auf das linke Bild zu schauen und mit meinem linken Auge auf das rechte Bild. Insgesamt würde ich dann, wenn das funktioniert, drei Bilder sehen: ein unscharfes links, eine unscharfes rechts und ein scharfes in der Mitte. Das in der Mitte solle dann sogar dreidimensional sein.

Also hab ich mich hingesetzt, ein wenig auf meinen Monitor geschielt und siehe da, es hat funktioniert; ich habe das Model auf dem Bild dreidimensional sehen können.

„Sensationell, das musst du gleich auch mal ausprobieren“, hab ich mir gedacht. Also hab ich dann meine IXUS genommen und zwei Bilder von meinem Schreibtisch gemacht, natürlich aus etwas versetztem Winkel. Danach hab ich die Ränder abgeschnitten, so dass der Sichtbereich ungefähr gleich ist und die Bilder entsprechend vertauscht. Und siehe da: trotz Freihand-Aufnahme ohne viel Ahnung davon zu haben, es hat funktioniert.

Hier ist das Foto, einfach anklicken für eine größere Ansicht:

Kreuzblick 3D Bild

IMG_0001.JPG

Da Johannes gerade gezwitschert hat, dass seine neue Canon EOS 5D Mark II angekommen ist und er nun damit ein wenig rumspielen will, wollte ich wissen, was nochmal mein allererstes Foto war, was ich mit der Kamera geknipst habe.

Canon EOS 5D Mark II

Also kurz auf der Festplatte nach „IMG_0001.JPG“ gesucht und schon wurde ich fündig. Hier ist das allererste Foto mit meiner 5DM2, als Optik sitzt das 50mm/1.4er drauf:

IMG_0001.JPG

Nicht wirklich künstlerisch wertvoll, oder? Einfach mal auf der heimischen Wohnzimmercouch auf den Auslöser gedrückt und fertig war das erste Foto.

Canon IXUS 960 IS

Bei der Suche nach dem üblichen Canon-Dateinamen kamen natürlich noch die ersten Aufnahmen von zwei weiteren Kameras zum Vorschein. Das erste Bild von meiner kompakten IXUS 960 IS ist auch nicht sonderlich toll; einfach am Schreibtisch mal auf den Monitor fotografiert, auf der gerade die ABI-Jahrgangseite zu sehen ist.

IMG_0001.JPG

Canon EOS 350D

Schon eine Weile älter als die oberen beiden Bilder ist das nächste, was ich im Dezember 2005 mit meiner ersten digitalen Spiegelreflexkamera geschossen habe, der EOS 350D. Als Optik sitzt natürlich das Standard-Zoom aus dem Kit drauf, das EF-S 18-55mm und meine Mutter durfte unfreiwillig das Model spielen:

IMG_0001.JPG

Gleich mal mit Blitz fotografiert und auch noch im Hochformat, so dass der Schatten auch ja seitlich fällt und somit ein eher ungewohntes Bild ergibt.

Olympus C900 Zoom

Um die Sammlung der ersten Fotos komplett zu machen, hänge ich doch gleich nochmal mein allererstes Digitalbild an. Es entstand mit meiner Olympus C900 Zoom vor fast genau zehn Jahren und hatte stolze 1,2 Millionen Pixel. Diesmal nicht zuhause aufgenommen, sondern beim Jobben an der Tankstelle…

P0000001.JPG

Was waren eure ersten Digitalbilder?

So, und nun wo ich die ganzen Bilder ausgegraben habe, könnte ich ja glatt einmal ein Stöckchen werfen und euch fragen, welches eure ersten Bilder waren, die ihr mit euren Kameras aufgenommen habt, egal ob DSLR, Kompaktkamera oder Handy… Ob sich da auch so Abgründe auftun, wie, wenn man bei der Google-Bildersuche nach den Dateinamen von Canon- oder Sony-Kameras sucht?!?!

Also, wer Lust und Laune hat, zeigt einfach mal seine Bilder, ich bin gespannt.

Chilis anzüchten – 2009

Nachdem ich letztes Jahr erfolgreich unzählige Chili- pflanzen auf meinem Balkon gezüchtet habe, die ich aber aufgrund ihrer höllischen Schärfe nicht wirklich zum täglichen Essen verwenden konnte, werde ich dieses Mal ein paar andere Sorten züchten, die nicht ganz so scharf werden, wie die ganzen Habaneros, Scotch Bonnets und Naga Jolokias vom letzten Jahr.

Dazu habe ich aus meinem Topf an Saatgut ein paar herausgezogen, mehr oder weniger zufällig; auch sind drei Sorten dabei, die ich vom Scharf und Lecker – Chili-Shop geschenkt bekommen habe.

Folgende Samen habe ich gesät:

  • Black Hot Hungarian
  • Habanero Big Sun
  • Inca Berry
  • Orange Flame
  • Jalapenos
  • Naga Jolokia

Die ersten drei Sorten sind vom oben erwähnten Online-Shop, die nächsten beiden sind Reste aus einem Peperoni-Mix aus dem Supermarkt und die letzte Sorte, die schärfste der Welt, ist aus meiner 2008er Zucht.

Bin mal gespannt, wie lange die alle brauchen, bis sie keimen und ob z.B. die Samen aus dem Supermarkt aufgehen. Letztes Jahr hatte ich gerade mit denen die besten Erfolge; die Pflanzen hingen unglaublich voll.

TÜV-Plakette gestohlen bzw. abgekratzt

Es gibt Dinge, da könnte ich wirklich ausrasten und dieser Fall von heute (bzw. die Ursache liegt schon ein paar Tage zurück), der gehört da eindeutig dazu: Der materielle Schaden belief sich zwar nur auf 60 Cent, aber dafür ging einige Zeit drauf, für Fahrt zu Polizei, zum TÜV, etc.

Was war passiert?

Tüv-Plakette Diebstahl

Wahrscheinlich von Donnerstag auf Freitag – ich kann nicht sagen, ob schon tagsüber auf dem großen Parkplatz in Bad Nauheim oder nachts bei mir zuhause im Hof – hat ein Unbekannter von meinem Auto- kennzeichen die TÜV-Plakette abgekratzt bzw. gestohlen. Anscheinend hat jemand keinen TÜV mehr bekommen oder wollte nicht zur nächsten Hauptuntersuchung fahren und hat deshalb gemeint, er könne sich an meinem Auto bedienen.

Normalerweise gehen diese Plaketten beim Abziehen kaputt, aber bei mir war es so, dass der Mann beim TÜV die alte Plakette nicht entfernt hatte und somit die neue einfach über die alte klebte. Anscheinend hat das jemand mitbekommen und dann versucht, die Platte vorsichtig zu lösen.

Ohne Plakette rumfahren, da fühlt man sich irgendwie nackig… Nein, aber um zu vermeiden, dass ich noch eine Strafe bekomme, weil das TÜV-Zeichen fehlt, hab ich heute morgen bei der Polizei angerufen und da sagte man mir, ich solle mal vorbeikommen, was ich dann auch in meiner Mittagspause tat. Der Mann vom Telefon war allerdings nicht mehr da und ein andere Kollege schaute sich das Auto an, meinte aber, für die paar Cent würde sich die Mühe einer Anzeigenaufnahme nicht lohnen; ich solle zum TÜV fahren und mir eine neue holen.

Also bin ich durchgestartet zum TÜV nach Friedberg und hab da – ohne jegliche Unterlagen dabei gehabt zu haben – eine neue Plakette bekommen. Sie hatten meine Fahrzeugdaten und den Untersuchungsbericht noch in ihrem Computer und von daher war das kein Problem. Ich zahlte 60 Cent und bekam einen neuen Aufkleber.

Der nette Mann entschuldigte sich sogar noch und sagte, sein Kollege hätte die alte Plakette abmachen müssen, da es beim Überkleben möglich ist, die neue Plakette ohne Beschädigung zu lösen, kaputt ginge nur die alte und deshalb käme es bei Überklebten immer wieder vor, dass diese entwendet würden.

Nun bin ich schlauer, aber um 60 Cent und eine Nerven ärmer.

Neues Projekt: Fotodatenbank

Da ich hier ja in den letzten Beiträgen zweimal geschildert habe, dass es bei mir Probleme mit der Datensicherheit bei meinen Bildern gibt, habe ich nun die Schnauze voll und speichere meine kompletten Fotos nun nochmal zur Sicherheit online.

Das hat dann noch zusätzlich den Vorteil, dass ich jederzeit und von jedem Rechner der Welt mit Internetzugang aus, auf meine komplette Fotosammlung zugreifen kann.

Kurzerhand einen Server gemietet und losgelegt

Dazu habe ich mir jetzt kurzerhand einen Server mit Raid-System angemietet und die einwöchige Abwesenheit meiner Frau genutzt, um eine entsprechende Software dafür zu schreiben. Die erste Version habe ich jetzt online geschaltet und sie kann auch schon von einzelnen Personen getestet werden, auch wenn bisher noch viele tausend Fotos fehlen. Die werde ich jetzt nach und nach uploaden, was sich aber über mehrere Wochen hinziehen dürfte, da ich momentan immer nur maximal 4-5GB pro Tag schaffe und noch weit über 100GB vor mir habe.

Erste Ausbaustufe ist fertig – und das kann sie

In der momentanen Ausbaustufe kann ich verschiedene Berechtigung verteilen und einzelnen Usern Zugriff auf bestimmte Bildergalerien ermöglichen oder aber auch verwehren. Das geht natürlich nicht nur auf Galerie-Ebene, sondern auch auf Foto-Ebene. Das heißt, wenn ich nicht will, dass ein bestimmtes Bild von bestimmten Leuten angesehen werden kann, dann wird das bei den jeweiligen Personen auch nicht angezeigt. Darüber hinaus gibt es noch verschiedene Account-Typen, die sich darin unterscheiden, bis zu welcher Qualität sie ein Foto downloaden können. Der Standardbenutzer bekommt nur ein kleines Bild, was er z.B. in seinem Weblog verwenden kann, größere Auflösungen gibt es nur mit einem störenden Wasserzeichen. Premiumnutzer können auch bessere Qualitäten ohne Wasserzeichen herunterladen, wobei ich hier gerne noch ein digitales Wasserzeichen in das Bild integrieren würde. Kennt sich jemand mit Steganographie aus und hat vielleicht dafür eine (php-)Lösung???

Was noch kommen soll

Was ich sonst noch so plane, in den nächsten Ausbaustufen (mal schauen, welche zuerst dran kommt):

  • „Warenkorb“ – Bilder lassen sich markieren und der User kann sich seine markierten Fotos komplett als eine ZIP-Datei herunterladen.
  • „Geo-Targeting“ – Zu den Bildern lassen sich GPS-Daten hinzufügen. Damit kann man sich bspw. in GoogleMaps anzeigen lassen, wo das Bild fotografiert wurde.
  • „Dia-Show“ – Eine Galerie lässt sich als Diashow anzeigen, nach Möglichkeit im Fullscreenmodus.
  • „Bewertungen & Kommentare“ – Eigentlich ein Muss für jede Fotocommunity, da ich aber nicht so wirklich in Richtung Community unterwegs bin, ist das für mich nicht so wichtig.
  • „Personen markieren“ – Damit man alle Fotos einer Person sofort anzeigen lassen kann, soll man Bilder entsprechend markieren können. Kennt ja wohl jeder von StudiVZ und Co.

So, ein paar Funktionen hab ich noch im Kopf, da die aber eher im Entstehungsstadium sind, möchte ich hier sie noch nicht aufführen… 😉

Ach ja… und hier ist die Seite, um die es geht: www.ruedfotos.de

Probleme mit externen Festplatten

Vor ein paar Tagen hatte ich ja schon einmal geschrieben, dass ich bei meiner neu gekauften externen Festplatte, nämlich der 1TB-Elements von Western Digital Probleme beim Kopieren von Fotos habe.

Da es natürlich nicht sein kann, dass auf einmal meine tollten Fotos kaputt sind, wollte ich der Sache auf den Grund gehen. Mir ist nämlich aufgefallen, dass inzwischen ein paar Bilder mehr defekt sind, obwohl ich mir sicher war, alle korrekt von den CF- und SD-Karten kopiert zu haben. Da es sich ausschließlich um Hochkant-Fotos handelt gehe ich davon aus, dass diese zunächst richtig kopiert wurden, aber dann beim Drehen und dem anschließenden Speichern kaputt gemacht wurden.

Fehler auch auf zweiter Festplatte

Um zu testen, ob vielleicht die Festplatte selbst einen Schlag hatte, habe ich eine identische genommen (hatte nämlich gleich zwei Stück davon bestellt) und diese dann mal komplett neu formatiert mit NTFS (ausgeliefert wird sie in FAT32), weil ich dachte, dass das Filesystem vielleicht besser dafür ist. Da ich die Platte sowieso nur hier an meinem Rechner verwende, dürfte das zu keinerlei Problemen führen.

Nach dem Formatieren, dass fast einen kompletten Tag und eine komplette Nacht dauerte, habe ich die Bilder draufkopiert und siehe da: auch hier traten die gleichen Fehler auf. Dass gleich zwei nagelneue Festplatten defekt sind, die Chance ist relativ gering, es muss also an etwas anderem liegen. Aber an was?

Weitere Versuche, das Problem einzugrenzen

Um überhaupt mal einen Ansatz zu haben, woran es liegen könnte, habe ich folgendes gemacht: meine CF-Karte mit knapp 500 Original-Fotos in den Kartenleser geschoben und die Bilder auf ALLE meine Festplatten kopiert, also auf zwei weitere externe anderen Typs und auf das Laufwerk C mit dem Resultat, dass auf allen per USB angeschlossenen externen Festplatten die Daten fehlerhaft waren. Lediglich auf die eingebaute Platte, quasi auf das Laufwerk C, wurde korrekt kopiert.

Das heißt für mich, von der Karte kann korrekt gelesen werden und die Daten kommen auch richtig auf dem Rechner an.

Als nächstes habe ich dann versucht, von Laufwerk C auf die externen Festplatten zu kopieren. Auch hier traten wieder die bekannten Fehler auf, auch wieder auf allen Platten. Definitiv kann ich also nicht korrekt auf eine USB-Platte kopieren.

Was ist zu tun?

Also… ich kann anscheinend nicht korrekt auf meine externen Festplatten kopieren. Woran könnte das liegen?

Die externen Festplatten (insgesamt vier Stück) hängen an einem 7-fach USB2.0-Hub, der wiederum an meinen PC angeschlossen ist. Alle Geräte, auch der Hub, haben eine eigene Stromversorgung, es ist also nichts bus-powered. Den Hub habe ich erst vor zwei Tagen angeschlossen, das Problem tauchte aber auch schon vorher auf, als als die Festplatten noch direkt an den Rechner angeschlossen waren, kann also nicht das Problem sein.

Jemand eine Idee, woran das liegt und was ich machen kann? Ich bin nämlich mit meinem Latein am Ende… 😕

Discothek „Pharao“ in Hungen-Nonnenroth

Über meine musikalische Vergangenheit habe ich hier noch nicht allzuviel geschrieben, außer vor kurzem ein paar Blogbeiträge z.B. über den Paramount Park und dem Hardtrance-Projekt „Act Of Fear„. Irgendwann werde ich auch nochmal die Zeit dazu finden, die komplette Story zu schreiben.

Was mir aber gerade am Wochenende beim Aufräumen in die Finger gefallen ist, hatte auch schon leichten Museumswert, denn es handelte sich dabei um Eintrittskarten der Discothek „Pharao“ in Nonnenroth (Hungen), die es schon eine ganze Weile nicht mehr gibt. Die müssen über 12 Jahre alt sein, denn damals war ich nämlich noch keine 18, hätte also gar nicht da rein gedurft. :mrgreen:

Naja, was ich ebenfalls lustig fand, dass das Thema am Samstagabend auf einer Hochzeitsfeier wieder zur Sprache kam, denn eine Freundin konnte sich noch daran erinnern, in welchem Outfit ich damals in diese Discothek gegangen bin: in Müllmann-Hose, schwarzem adidas-Shirt mit drei weißen Streifen und selbstverständlich mit der obligatorischen Kangol-Kappe. Wer die Location noch kennt, der wird sich denken können, dass ich mich eher in der Techno-Hälfte aufgehalten habe, und nicht in er der Kommerz-Hälfte mit langweiligem R’n’B und Freestyle-Zeugs…

Wäre echt genial, wenn jemand in seinem Fundus noch ein Foto von mir aus dieser Zeit hat und mir zukommen lassen könnte. Aber damals waren leider Handykameras noch nicht so weit verbreitet, oder sollte ich besser schreiben „zum Glück“?!

Hier noch ein paar Songs, die mich sofort an diese Disco erinnern lassen…

  • Winx – Don’t Laugh (Live Raw Mix)
  • Wink – Higher State Of Consciousness (Tweeking Acid Funk) (MP3)
  • Tom Wilson – Techno Cat (Dance Like Your Dad Mix) (MP3)
  • Sunbeam – Outside World (MP3)

Zahlungsaufforderung nach Markenanmeldung

Man kann ja wirklich schon die Uhr danach stellen…

Sobald man eine Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt, kurz DPMA hat eintragen lassen und das Amt die Marke veröffentlicht hat, bekommt man Post mit direkten Zahlungsaufforderungen oder ominöse Dienstleistungen angeboten.

So habe auch ich in den letzten Tagen wieder Post von den üblichen Verdächtigen erhalten.

Eintragung in eine weitere Datenbank

Die einen möchten 245,- EUR dafür haben, dass ich meine Marke zusätzlich noch bei ihnen in die Datenbank eintragen lasse. Das muss man sich mal vorstellen, da führt eine Firma eine eigene Datenbank, in der sie gegen die obige Bezahlung, die übrigens jedes Jahr fällig wird, ausschließlich Marken aufnimmt, die bereits ins DPMA-Register eingetragen sind. Das heißt, diese Datenbank der Firma wird natürlich viel kleiner sein, als die offizielle DPMA-Datenbank. Eine Recherche dort macht also überhaupt keinen Sinn, zumal man beim DPMA sowieso kostenlos die Datenbank durchforsten kann. OK, kann man also sagen, wer sich unbedingt gegen teures Geld in eine sinnlose Datenbank eintragen lassen will, der soll das machen. Die Frechheit ist aber, dass diese Schreiben den Eindruck erwecken, sie kämen von einer offiziellen Stelle, außerdem enthalten sie noch einen Überweisungsträger, so dass man im ersten Moment immer denkt, man habe noch ein paar Gebühren vergessen.

Was mich daran wundert, ist, dass diese Firmen immer noch existieren. Die erste DPMA-Pressemeldung ist aus dem Jahr 2004, also schon einige Jährchen alt.

Automatisierte Überwachung der Neuanmeldungen

Ein weiteres Angebot, das ich bekommen habe, ist übrigens eine Dienstleistung und etwas anders aufgemacht. Hier wird zumindest nicht der Eindruck erweckt, man müsse noch etwas nachzahlen. Hier wird erst einmal geschildert, dass man zwar seine Marke hätte erfolgreich eintragen lassen, dass dies aber in Realität nichts bedeute, da änliche oder gleichlautende Marken angemeldet werden könnten und das Markenamt so etwas vorher nicht prüft. Das heißt, dem Amt ist es egal, ob eine Marke schon existiert oder nicht und man müsse sich somit selbst aktiv um den Schutz seiner Marke kümmern.

Das bietet man natürlich an: Überwachung der DPMA-Anmeldung und Prüfung, ob neue ähnliche Marken angemeldet wurden. Das gibt dann natürlich mehrere Pakete, die verschiedene Umfänge enthalten, aber ob man das wirklich braucht?

Die Frage, die sich mir stellt: gibt es da keinerlei Regelungen, dass die Adressen der Markenanmelder nicht für Werbezwecke benutzt werden dürfen, oder ist das den Unternehmen schlichtweg egal?

BOMANN Dörrautomat – DR435CB

Was man sich nicht so alles kauft…

Heute kam eine Bestellung, die ich vor kurzem getätigt habe, nämlich ein Dörrautomat der Firma BOMANN. Warum ich mir ein solches Gerät kaufe und was das überhaupt macht, das ist schnell erklärt. Ich habe mich ja in diesem Jahr erfolgreich als Chili-Züchter versucht und nun so viele Chilis hier, dass ich sie gar nicht alle verwenden kann. Um mehr als eine Chili in mehrere Portionen essen unterzubringen, sind die Teile einfach viel zu scharf, also gibt es im Prinzip nur zwei Möglichkeiten, nämlich die scharfen Früchte wegwerfen oder haltbar machen. Und das macht man nun einmal am besten mit einerm Dörrautomat. Dieser trocknet innerhalb von wenigen Stunden die Chilis, so dass ich sie beispielsweise zu Pulver zermahlen kann. Die Schärfe und die ganzen Inhaltsstoffe bleiben somit enthalten.

Gekauft habe ich mir den Dörrautomat DR435CB von BOMANN übrigens über den Amazon-Marketplace.

Chilis geerntet – Fotoserie

Ach so, da ich gerade hier von meinen Chilis schreibe. Ich habe natürlich inzwischen nicht nur eine, sondern viel mehr scharfe Chilis geerntet, insbesondere von den orangenen Habaneros habe ich eine ganze Menge abgemacht, die momentan im Dörrautomat liegen und getrocknet werden.

Wen es interessiert, für den habe ich eine Fotogalerie zusammen gestellt, in dem man den Werdegang meiner Pflanzen verfolgen kann, angefangen von der Keimung, über die ersten Blätter hin zur ersten Blüte und zu den anschließenden Chilis.

Es ist also ganz leicht, sich extremst scharfe Chili-Pflanzen selbst zu ziehen.

Lob von der PC-Welt für danielrued.com

Ich kann mich wirklich nicht mehr genau erinnern, wann ich mir zum letzten Mal eine PC-Zeitschrift gekauft habe. Zwar habe ich während meiner Fachinformatiker – Ausbildung gelernt, dass man sich gerade in der Computerbranche immer weiter bilden muss, doch für das, was ich derzeit mache, nämlich Suchmaschinenoptimierung, sind die Beiträge in den diversen Magazinen nicht wirklich sonderlich zur Weiterbildung geeignet. Im Gegenteil, oft enthalten die Texte zum Thema SEO einfach schlichtweg falsche oder um bereits seit Jahren überholte Informationen. Und da ich die herausragendsten journalistischen Leistungen in dem Bereich (sowohl im positiven als auch negativen) sowieso über die einschlägigen Blogs oder Hinweisen von Kollegen bekomme, brauche ich mir auch keine PC-Zeitschriften zu kaufen, um trotzdem auf dem Laufenden zu bleiben.

Meine Website in der PC-Welt

Heute war es aber wieder soweit, ich habe mir die aktuelle Ausgabe der PC-Welt geholt. Der Grund dafür ist folgender: wie ich gestern in Heikos Blog Laufrunde erfahren habe, enthält diese eine Sonderbeilage zum Thema „Schritt für Schritt zur eigenen Website“ und darin wurde diese Homepage hier mit einem Screenshot abgebildet, der folgenden Text als Bildunterschrift enthielt:

Einfach gut gemacht: Diese private Web-Seite steht exemplarisch für ein gelungenes, zeitgemäßes Design mit interessanten Infos und lesenswerten Inhalten

Sowas geht ja runter wie Öl. Besonders dann, wenn nicht nur die Gestaltung, sondern auch die Inhalte gelobt werden. Anscheinend habe ich bei der Erstellung meiner privaten Seite doch ein paar Sachen richtig gemacht, wobei man auch sagen muss, dass dieser Internetauftritt hier in wenigen Wochen seinen zehnten Geburtstag feiern wird und somit historisch gewachsen ist und des Öfteren auch mal einen Tapetenwechsel erfahren hat. Bei jedem Update flossen dann wieder einige neu gewonnene Erfahrungen mit ein.

Der Grund, warum allerdings gerade meine Seite in der PC-Welt erwähnt wurde, dürfte der sein, dass diese Domain hier seit einigen Jahren an erster Stelle bei der Suche nach „private Homepage“ steht. Dass der Author genau danach gesucht haben muss, zeigt auch die als nicht ganz optimal vorgestellte Website. Die befindet sich nämlich auf dem dritten Platz bei oben genannter Suche.

Gute Platzierung => mehr Beachtung durch Journalisten

Die gute Platzierung bringt nicht nur viele Besucher (wobei das Suchvolumen von „private homepage“ stetig abnimmt) sondern eben auch den ein oder anderen Bericht in den diversen Medien mit sich. So wurde ich dadurch schon in einem Bericht im FOCUS erwähnt und als Aufmacher einer Kolumne in einer Frauenzeitschrift verwendet. Andere Webseiten haben mir ebenfalls durch ihre gute Platzierung einen Bericht in der FAZ eingebracht, diverse Empfehlungen in PC-Magazinen und letztlich kam der Kontakt für den TV-Beitrag über meine Ironman-Vorbereitung auch über meine Webseite zustande.

Die Liste ist übrigens jetzt alles andere als vollständig. Ich glaube, ich müsste mal eine extra Seite machen, wo ich die ganzen Artikel in der Presse mal zusammenfasse, genauso wie die Interview-Anfragen von TV-Redaktionen (z.B. bezüglich Identitätsklau, Fake-Anrufe, Ironman). Mittlerweile hat sich doch da einiges angesammelt…

Das zeigt, welche positiven Nebeneffekte gute Platzierungen bzw. gute Suchmaschinenoptimierung haben können. 😉

So… genug der Selbstbeweihräucherung… Back 2 work…!!! :mrgreen: