Domainumzug zu Schlund & Partner AG

Am heutigen Tag wird wohl der ein oder andere, der bei mir auf der Homepage war, gemerkt haben, dass die Seite kurzzeitig nicht zu erreichen war.

Das lag daran, dass ich meine komplette Domain, die momentan aus 1,3 Gigabyte an Daten besteht, auf einen anderen Server umgezogen habe. Vom günstigen 1&1-Server auf den etwas teureren Server von Schlund&Partner. Beide gehören zwar zur United Internet AG und beide nutzen im Prinzip das gleiche Rechenzentrum und die gleichen Server, allerdings fühle ich mich bei S&P deutlich besser aufgehoben; einfach mehr Service und mehr nützliche Features.

Nicht, dass nun der Eindruck entsteht, ich würde ein einzelnen Server für meine private Homepage mieten, nein, dies mache ich natürlich in erster Linie für meinen Gästebuch-Service „GBServer.de“ für den der alte Server etwas zu klein geworden ist. Außerdem bot dieser kein RAID-System.

Platz 2 bei der Suche nach “Private Homepage”

Hurra, hurra, seit ein paar Tagen bin ich bei der bekanntesten und meistverwendeten Suchmaschine der Welt auf dem zweiten Platz, wenn man nach dem Begriff „private Homepage“ sucht. Gibt man diese Suchphrase beim Google-Konkurrenten MSN ein, dann belege ich sogar die Pole-Position und dass schon seit ein paar Monaten. Immerhin zeigen beide Suchmaschinen an, dass es weit über 10 Millionen Seiten gibt, die beide Wörter zum Inhalt haben. Dass gerade meine Seite soweit vorne steht, macht mich natürlich stolz und ist mir ein Blog-Eintrag wert.

Seit 1999 gibt es nun diese Domain (vorher hatte ich ausschließlich die de-Variante verwendet) aber aktiv mit den jetzigen Inhalten nutze ich sie erst seit 2001. Seitdem erweitere ich sie ständig, so dass jetzt sogar schon über 9.000 Seiten existieren. Aber in Zukunft werde ich wohl weniger häufig updaten können, da mir die Zeit aufgrund meines neuen Jobs einfach fehlt.

Hier ein paar Screenshots von den Suchresultaten:

Datenrettung von defekter Festplatte nicht möglich?!

Wie ich heute leider erfahren habe, scheint es wirklich nicht möglich zu sein, die Daten meiner defekten Laptop-Festplatte wiederherzustellen.

Besonders ärgerlich ist das, weil dort über 300 Bilder vom Segelurlaub darauf waren. Gerade die Fotos vom Start der Regatta wären wohl für viele interessant gewesen. Da ich das Notebook direkt vor der Reise neu formatiert und eingerichtet habe, sind zum Glück nicht mehr Daten verloren gegangen, es ist aber trotzdem schade um die tollen Bilder, die ich dir eigentlich vorenthalten wollte.

Das Windows-System lies sich nicht mehr hochfahren und stoppte mitten im Boot-Prozess. Nach mehrmaligem Neustart kam eine Meldung, dass die HDD einen Hardware-Fehler hätte und ich sie schleunigst austauschen sollte. Die Daten wollte ich dann über meinen normalen PC abrufen, da die Festplatte ja zu laufen schien. Doch leider erkannte mein Heimcomputer die Festplatte erst gar nicht, auch als ich die Harddisk wieder reagierte dann letztlich nicht mehr.
Nachdem sie nun einige Zeit bei mir herumgelegen hatte, gab ich sie jemanden, der sich mit solchen Hardware-Dingern ein wenig besser auskennt, doch von ihm erfuhr ich heute, dass auch er nichts mehr machen könne.

Im Internet habe ich gesehen, dass es jede Menge Datenrettungsdienste gibt, die mich allerdings mit extremen Preisen schockierten. Ein paar hundert Euros sind mir die Bilder nun doch nicht wert.

Falls du vielleicht noch eine Idee hast, wie ich meine Daten retten kann, würde ich mich sehr freuen, wenn du sie hier posten würdest oder mich einfach per E-Mail anschreibst.

Suchmaschinen gegen Kommentar-SPAM

Eine Meldung vom heutigen Tage fand ich so interessant und gut, dass ich sie hier an dieser Stelle erwähnen möchte.

Die großen Suchmaschinenbetreiber Google, MSN und Yahoo gehen gemeinsam gegen Kommentarspam vor und führen dabei ein neues Attribut für einen Hyperlink ein.

Wie in den Blogs der Betreiber gemeldet wird, erkennen Google & Co. ab sofort einen Hyperlink in der Form

< a xhref="http://www.domain.de/" rel="nofollow" > Spamtext < /a>

Dabei bewirkt das zusätzliche Attribut rel="nofollow", dass dieser Link nicht weiterverfolgt wird und somit auch keine Auswirkung auf die Suchergebnisse hat.
Gerade Weblogs und Gästebücher werden von Spammern häufig missbraucht, um kostenlos Links zu setzen, die dann dazu beitragen, dass die Sites der Spammer in den Suchergebnissen sehr weit vorne erscheinen.

Das weitere Attribut ist übrigens kein Verstoß gegen den gängigen (X)HTML-Standard und kann deshalb ohne Bedenken eingefügt werden.
Die großen Blog-Anbieter haben bereits reagiert und ihre Software mit dem zusätzlichen Code versehen, auch das große Lexikon Wikipedia hat externe Links mit dem neuen Attribut versehen. Ich werde in der nächsten Zeit ebenfalls mit meinem Gästebuch-Service nachziehen.

Der neue Code bringt aber auch Nachteile mit sich. So kann z.B. ein Linkpartner mit dem man ein paar Links getauscht hat, das rel="nofollow" einbauen und die Links auf die eigene Seite wertlos machen. Man muss also in Zukunft die Partner viel genauer überprüfen.

Ich bin ja auch schon einmal gespannt, wann das nächste große Update z.B. bei Google kommt, in dem das neue Feature integriert wird. Ich denke, da wird sich einiges in den Suchergebnissen bewegen.... Hoffentlich zu meinen Gunsten... 😀

Testbericht: VW Golf V 1.6 trendline

Nachdem ich am gestrigen Sonntag, also nach bereits einer Woche, die ersten 1.500km gefahren habe, konnte ich heute mal testen wie schnell mein neuer VW Golf nun wirklich läuft.

Meine persönliche Teststrecke war die A45 zwischen Wölfersheim und Florstadt, die tagsüber recht wenig befahren wird und somit freie Fahrt zulässt. Eingetragen ist der 1.6er-Golf, der 102 PS hat, mit 184km/h und auf die kommt er laut Tachometer auch wirklich sehr schnell. Danach geht allerdings nicht mehr allzu viel, erst auf dem langen Stück bergab vor der Abfahrt Florstadt konnte ich laut Tacho die 200km/h überschreiten. Dass dem Motor diese Geschwindigkeit nicht gefällt, gibt er ab 6.000 Umdrehungen pro Minute lautstark zum besten, er schreit förmlich und man muss das Radio schon extrem laut schalten, damit man noch etwas Musik hören kann.
Fazit meiner kurzen V-Max-Testfahrt: der VW Golf V mit 1.6er Motor ist nicht für’s Rasen geeignet, Geschwindigkeiten bis 180km/h stellen aber kein Problem dar.

Mal abgesehen von der Höchstgeschwindigkeit, wo ich mir eigentlich ein wenig mehr erwartet hatte, bin ich rundum zufrieden mit dem Auto. Er läuft auf wunderbar und zieht sehr gut und Geschwindigkeiten bis 160km/h merkt man so gut wie gar nicht.
Was mich allerdings am gestrigen Tag ziemlich geschockt hat, war der Verbrauch: 10,6l Super-Benzin auf der Autobahn; und dabei bin ich noch nicht einmal mit Vollgas gefahren, sondern nur bis maximal 160km/h. Bei der Tankfüllung vorher waren es noch 7,9l auf 100 Kilometer, dabei hatte ich aber auch darauf geachtet, die 4.000 Umdrehungen pro Minute nicht zu überschreiten um den neuen Motor zu schonen.

Auch wenn ich in der Titelzeile geschrieben habe „Testbericht“ ist es wohl noch zu früh über Verbrauch, Maximalgeschwindigkeit etc. zu berichten, ich tue es aber trotzdem, da in der Zwischenzeit schon einige Anfragen zum Fahrzeug und Motor per E-Mail kamen. Interessant dabei, dass die Personen hier aus der Umgebung stammen. Ich habe sie deshalb gleich mal auf meinen Blog-Eitrag über das Autohaus Scheller, wo ich meine Erfahrungen schildere, aufmerksam gemacht.

VW Golf V 1.6 trendline

Am heutigen Sonntag war es soweit: am frühen Morgen machten mein Papa, meine Mama, meine Freundin Katharina und ich uns auf den Weg nach Wolfsburg um ihn abzuholen: meinen neuen Golf.

Gegen 10 Uhr waren wir dann in der Autostadt, wo wir an einer kleinen Führung teilnahmen bei der uns die einzelnen Marken der Volkswagen AG vorgestellt wurden. Im Anschluss an diese Einführung in die Autostadt war es dann endlich soweit: ich konnte meinen neuen Golf V entgegennehmen. Wurde auch endlich Zeit, denn die ursprünglich geplanten acht Wochen wurden dann fast um 100% überschritten. Nach einer kurzen Wartezeit im Kundenzentrum erschien mein Name im Display der großen Anzeigetafel und ein netter Mitarbeiter kam auf mich zu und führte mich zu meinem Auto, danach bekam ich eine kleine Einführung in den neuen Golf der fünften Generation: Motorraum, Innenraum, Kofferaum, die kleinen feinen Extras, etc. etc.
Danach musste ich natürlich sofort eine Runde fahren, zumindest ein paar hundert Meter weit, bis auf den nächsten Parkplatz, wo ich das Auto gleich wieder abstellte, um nochmal in die Autostadt zu gehen und im Anschluss an ein Mittagessen beim Italiener nochmal einen Rundgang durch die Autostadt zu machen. Nachdem wir uns die Pavillions der einzelnen VW-Marken angesehen haben, ging es wieder auf die Heimreise.

Das Auto läuft wunderbar, ich bin echt begeistert, auch wenn ich leider noch nicht mit mehr als 4000 Umdrehungen pro Stunde fahren darf. Jetzt muss ich nur die ersten 1.500 km recht schnell auf den Tacho bekommen… ;-D

… und hier ein Foto von meinem Kleinen:

Audi 80 … der Abschied

Heute war es soweit, ich musste meinen dreizehn Jahre alten Audi 80 beim Händler abgeben, da der TÜV bereits seit längerem überfällig war. Wenn ich also im Januar noch mit dem Auto herumgefahren wäre, dann hätte eine Strafe auf mich zukommen können. Das Risiko wollte ich nicht eingehen.

Eigentlich sollte ja mein neuer VW Golf V schon längst fertig sein, aber -wie ich schon mehrfach in dem Blog berichtet habe- lief beim Kauf des VW Golf einiges schief. Das beste ist natürlich, dass der Wagen eigentlich schon in der Autostadt in Wolfsburg steht und zur Abholung bereit ist, doch Volkswagen dort keine Termine mehr frei hat.

Naja, wieder zurück zu meinem guten alten Audi, der -als er in meinem Besitz war- einiges mitmachen musste:
Es fing an, als er mir Anfang März 2002 direkt vor meiner Haustür gestohlen wurde und einige Tage später in 80km Ferne in der Nähe von Dieburg wiedergefunden und von der Polizei sichergestellt wurde. Dummerweise war ich damals nur haftpflichtversichert und musste die kompletten Kosten (Abschleppen, Abholung, Reparatur, etc.) selbst tragen. Hinzu kam noch, dass meine Anlage (Verstärker, Bass-Box) ebenfalls entwendet wurde. Lediglich das MP3-Radio ließen die Diebe drin, da ihnen das Bedienteil fehlte.
Wenig später wurde mein Auto – wieder direkt vor der eigenen Haustür – aufgebrochen, aber entwendet wurde dabei nichts, dafür aber bei meinem Bruder, der neben mir parkte.
Ein Jahr danach wurde der Audi Opfer eines wütigen Azubikollegen, der ihm mal kurzerhand die Außenspiegel abtrat und die Luft aus den Reifen ließ.
Der letzte Vorfall passierte, als ich das Fahrzeug nur eine Stunde auf dem Parkplatz der Uni Gießen geparkt hatte. Am hellichten Morgen wurde der Wagen aufgebrochen und das Radio inclusive Bedienteil, dass ich draufgelassen hatte, weil ich nur für 60 Minuten weg musste, gestohlen.

In Gedenken an den alten Audi 80 (und in froher Erwartung des neuen VW Golf) hier noch ein letztes Abschiedsfoto:

VW Golf V … noch 13 Tage!

Heute habe ich den lang ersehnten Anruf meines Autohauses bekommen:
Mein neuer Golf wäre zwar schon fertig, könnte aber erst am 9.Januar in der Autostadt in Wolfsburg abgeholt werden. Dabei verstehe ich nicht ganz, wieso die Autostadt so überfüllt ist, zumal Volkswagen in diesem Jahr nach eigenen Angaben 70.000 Fahrzeuge weniger vom Typ Golf V verkauft hat. Wie überlastet wäre denn dann die Autostadt, wenn die angestrebten 600.000 Fahrzeuge erreicht worden wären?

Naja egal, ich bin jedenfalls froh, dass nun ein Ende der Story in Sicht ist und vor allem hat sich auch mein Ärger über das Autohaus etwas abgeschwächt, da sie die Kosten für die KFZ-Steuer, die ich durch die 14-wöchige Wartezeit und Neuzulassung erst 2005 hätte bezahlen müssen, übernehmen. Es ist das erste Entgegenkommen von Seiten des Händlers; 100%ig zufrieden bin ich aber trotzdem nicht, das wäre ich erst, wenn ich noch einen Leihwagen bekommen hätte. Man lies mir aber die Wahl zwischen dem Mietauto und der Übernahme der KFZ-Steuer.

Jetzt heißt es noch 13 Tage warten…
Die bekomme ich auch noch rum; *ironie-anfang* die ersten 61 Tage waren ja auch ein Klacks und vergingen, wie im Flug *ironie-ende*

VW Golf V … verzweifelt gesucht!?

Eigentlich sollte ich ihn laut Auftragsbestätigung heute in Wolfsburg abholen können, meinen neuen VW Golf V. Doch daraus wurde nichts!

Momentan bin ich wirklich ziemlich sauer auf das Autohaus, bei dem ich den Neuwagen bestellt habe, dem Autohaus Scheller in Bad Nauheim, denn es wurden Fehler und falsche Versprechungen gemacht, die mich letztlich bares Geld kosten und ich habe bisher kein Entgegenkommen seitens des Autohauses gesehen:

Es fing schon damit an, dass ich am 27.September einen Golf mit 90PS FSI-Motor bestellt habe und zwei Tage später einen Anruf bekam, dass Volkswagen den Motor nicht mehr bauen würde und ich mir einen anderen Motor nehmen müsste. Angeblich wären die Verkäufer des Autohauses von der Einstellung überrascht worden. Dann verwundert es mich aber, dass bei meinem recherchen im Internet in einschlägigen Foren und auf Hobbyseiten bereits Anfang September über die Einstellung diskutiert wurde. Den Gerüchten zufolge läge der Bestellstopp um die 40.Kalenderwoche. Wenn doch schon Personen, die sich hobbymäßig mit Volkswagen beschäftigen, bescheid wissen, warum nicht auch die Leute, die damit ihr Geld verdienen? Hätte das Autohaus Scheller in Gießen (dort werden die Bestellungen gesammelt) den Auftrag direkt an Volkswagen weitergeleitet, also am gleichen bzw. am nächsten Tag, dann hätte ich mein Auto auch so bekommen, wie es haben wollte.

Durch die Verzögerung seitens des Autohauses musste ich also einen neuen Motor nehmen, da ich nicht den Kleinsten wollte war also die einzige Alternative der 102PS-Motor, dessen Mehrpreis von 600 EUR ich aber komplett selbst bezahlen musste. Verhandeln brachte nichts, auch über Zubehör, wie Winterreifen etc. lies man nicht mit sich reden.

Bei der Bestellung wurde mir – nach Rücksprache mit der Disposition – eine voraussichtliche Lieferzeit von ca. 8 Wochen mitgeteilt. Der Rückschlag war dann die Auftragsbestätigung in dem mir der heutige Tag als unverbindlicher Termin genannt wurde, was also einer Lieferzeit von 12 Wochen entsprach. Eine Woche wurde alleine schon dadurch verschenkt, in dem man den Auftrag erst am 4.Oktober nach Wolfsburg leitete.

Da ich lange Zeit nichts von dem Autohaus Scheller hörte, habe ich dann am Dienstag, den 14.Dezember angerufen, um mich nach dem aktuellen Stand zu erkundigen. Der Verkäufer sagte mir, dass er erst nachfragen müsse und mich ca. 30 Minuten später zurückrufen werde. Da dies nicht der Fall war rief ich eine Woche später wieder an, doch der zuständige Verkäufer war nicht da. Ein Kollege sagte mir, dass er ihn informieren werde und er mich morgen zurückrufen werde. Dieser Rückruf sollte also am heutigen Mittwoch erfolgen, doch bis 13 Uhr hörte ich wieder nichts. Daraufhin rief ich erneut an: „Ach, Herr Rüd, Sie wollte ich gerade anrufen.“ (Solche Floskeln mag ich gar nicht, außerdem: wollte er das nicht schon acht Tage vorher?)

Jedenfalls bekam ich dann den entgültigen Termin genannt, der am 7.Januar 2005 sein wird. Sehr bedauerlich ist daran, dass mein altes Auto dann keinen TÜV mehr hat und ich mir einen Leihwagen nehmen muss und dass dadurch mein Neuwagen nicht mehr steuerbefreit ist. Wieder Mehrkosten für mich, die durch falsche Versprechungen entstanden sind.

Ich tat jedenfalls meinen Unmut kund und forderte ein Entgegenkommen des Autohaus, welches über die Erstattung der KFZ-Steuer hinaus geht. Zu hören bekam ich dann ein absolut dämliches Argument: die Steuer würde ich durch den höheren Restwert des Autos wieder wett machen, da ja die Erstzulassung im Jahr 2005 wäre. Erstens einmal, will ich das Auto nicht gleich wieder verkaufen, zweitens kann ich mit den 108 EUR für die Steuer in der Zwischenzeit andere Dinge machen. Und außerdem: wäre es nicht dann besser, ich würde das Auto erst 2006 abholen?!

Der Händler sagte mir, dass er erst einmal Rücksprache mit der Geschäftsführung in Gießen halten muss und dass entweder er oder die Geschäftsleitung mich zurückrufen werde.
Heute erfolgte dieser Rückruf allerdings nicht!
Mal sehen, ob und wann er überhaupt kommt.

Ich zähle mal zusammen:
– 600 EUR mehr für einen Motor, den ich eigentlich nicht wollte,
– 108 EUR für die Steuer, die durch die 14-wöchige Lieferzeit fällig wird,
– Kosten für Leihwagen, da der TÜV meines alten Autos abgelaufen ist.
Macht also 708 EUR zzgl. Kosten für Leihwagen, alles nicht mein Verschulden.

Entgegenkommen des Autohaus Scheller: 0 EUR

Meine Familie hat nun insgesamt fünf Neuwagen bei diesem Autohändler gekauft, ein Sechstes wird es definitiv nicht mehr!

eBay-Missbrauch – Urteil des AG Potsdam

Ein Besucher meiner Website, der den eBay-Missbrauch-Eintrag gelesen hatte, hat mich auf eine aktuelle Nachricht auf Heise.de aufmerksam gemacht:

Das Amtsgericht Potsdam hat in einem Urteil vom letzten Freitag (Az. 22 C 225/04) die Unterlassungsklage eines eBay-Teilnehmers als begründet anerkannt und eBay als „mittelbaren Störern“ verboten, unter Namen und Anschrift des Klägers andere Teilnehmer als ihn selbst zum Handel auf eBay zuzulassen. Bei dem Kläger wurden, genauso wie bei mir, die Adressdaten missbraucht um bei eBay minderwertige Ware zu versteigern und somit Kunden zu betrügen.

Das Urteil ist leider noch nicht rechtskräftig und eBay hat schon Berufung angekündigt. Ich hoffe aber, dass das Urteil auch von höherer Instanz bestätigt wird. Es kann doch nicht angehen, dass ständig weitere Accounts mit meinem Namen angelegt werden können, obwohl ich eBay mehrmals auf den Missbrauch hingewiesen hatte und verlangt habe, dass zukünftig keine Accounts mehr mit meinem Namen angelegt werden können. Technisch dürfte dies auch kein großer Akt sein, eine solche Sperre zu realisieren.

Man wird sehen, wie es weiter geht. Ich werde hier jedenfalls weiter berichten.