Noch 1 Tag: das Ende naht!

In weniger als 30 Stunden wird die Wette entschieden sein und ehrlich gesagt sehne ich mich schon richtig danach, dass das Ganze nun endlich vorbei ist.

Dann kann ich mich nämlich voll auf meine Ironman-Vorbereitung konzentrieren, ohne die Angst im Nacken sitzen zu haben, die Wette auf das Spiel zu setzen. Gerade in den letzten Wochen, wo es drohte, eng zu werden, war ich ständig im Zwiespalt: einerseits hätte ich eigentlich bei meinem vielen Training direkt nach den Einheiten wieder genügend Energie zuführen mussen um meine Akkus sozusagen wieder schnell aufzuladen, andererseits wollte ich den Nachbrenn-Effekt nicht zerstören. Deshalb habe ich meist recht lange nach dem Training gewartet, bis ich wieder was gegessen habe. Das hatte dann zur Folge, dass ich – wenn mehrere Einheiten am Tag waren – nur morgens gefrühstückt und abends spät noch eine Kleinigkeit gegessen habe.

Alles also nicht optimal und ich freue mich schon darauf, dass sich das jetzt ändern kann… Ab Januar bekomme ich dann auch neue Ernährungspläne, wo dann wahrscheinlich einiges mehr drauf stehen wird… dann komme ich aus dem Essen gar nicht mehr raus…

Apropos Essen… soeben hat mich Wettpate Dieter erreicht: da morgen Sonntag ist und kein Metzger sonntags frisches Mett zubereitet und man das Zeugs nicht bis morgen stehen lassen sollte, wird es keine Mettbrötchen geben. Er besorgt stattdessen anderes Wurstzeugs in großen Mengen. Schade, denn ich hatte mich schon richtig auf das Mett vom Huber gefreut.

So… und nun muss ich noch ein paar Sachen für die nächsten Tage vorbereiten…