Die erste Million… so einfach geht’s!

Auf was für geniale Ideen die Leute doch kommen um auf einfachste Weise jede Menge Kohle abzusahnen…

Nachdem anfang des Jahres Chris Krohm auf die Tierliebe seiner Mitmenschen zählte und der Welt androhe, dass er „Bernd„, den Hasen, zu Ostern fressen wird, wenn er nicht bis Mitte März eine Million Euro auf seinem Konto vorfindet, kommt nun die nächste geniale Geld-Idee:

Der 21jährige Engländer Alex Tew verkauft einzelne Pixel auf seiner Homepage für einen Dollar das Stück. Insgesamt stellt er eine Million dieser kleinen Bildpunkte auf seiner Startseite zur Verfügung; verkauft werden immer ganze 100er Bündel.

Kaum zu glauben, aber wahr, auch diese Masche funktioniert: Mittlerweile hat Alex knapp 100.000 Dollar auf diese Weise gescheffelt, was den -ebenfalls 21jährigen- Christian Schulze aus Radebeul auf die Idee brachte, dieses Konzept eins-zu-eins zu kopieren. Mit etlichen Pressemitteilungen versucht auch er auf sich aufmerksam zu machen, allerdings mit mäßigem Erfolg: heute waren gerade erst 200 Pixel verkauft. Bis zur Million ist es also noch ein weiter weg…

Screenshots der Seiten:

Dumm nur, dass mir so etwas nicht einfällt… 🙁

4 Kommentare zu “Die erste Million… so einfach geht’s!

  1. schaaaaaaaaade…..
    naja, ideenklau funktioniert in den seltensten fällen, siehe pabstversteigerungen. nundenn, ich denke du wirst auch ohne millionen glücklich………… frag doch einfach nach einer gehaltserhöhung 😉

  2. Wahnsinn
    Es gibt doch tatsächlich Leute, die sich auch noch an so etwas beteiligen. Ich bin momentan an meinen ersten Tausenden aber durch Arbeit im Internet. Schau Dir doch bitte einmal meine Homepage an und teile mir einfach mit, wie Du Sie findest. Freue mich über jeglichen Kommentar.

  3. Entwickelt sich eine neue Form von Internetwerbung?
    gibt ja schon über 350 kopien. die meisten bieten jedoch nichts für den pixelkäufer. gibt seit kurzen ne neue deutsche pixelseite. http://www.pixel4rent.com will laut eigenen angaben pixelwerbung salonfähig machen. mal schaun obs klappt. sieht auf jeden fall seriös aus. nicht so wie die masse der seiten die nur schnell cash machen wollen.

  4. Scheinbar hat sich die Idee Pixel zu verkaufen nicht wirklich durchgesetzt. Wundert mich eigentlich. Über den Sinn von reinen Pixelseiten kann man sicher streiten, aber einzelne Pixelblöcke als Werbung auf Sites wäre wesentlich flexibler, als mit festen Bannergrössen.

    Liebe Grüsse

    Danny

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.