Finished – 11:36:24h

Der längste Tag des Jahres, mein längster Tag, ist – wie ihr an meinem jetzigen Beitrag seht – immer noch nicht zu Ende.

Ich bin irgendwie innerlich noch ein wenig aufgewühlt, so dass ich, wenn ich mich jetzt ins Bett lege, eh noch nicht gleich schlafen kann. Also nutze ich mal die Zeit, und schreibe einen kurzen Blogbeitrag über meinen erfolgreichen Ironman-Finish, in einer Zeit, die sogar weitaus besser ausgefallen ist, als die, die ich nur unter vorgehaltener Hand einigen ausgewählten Personen genannt hatte. 11:36.46,2 – so lange habe ich gebraucht, um 3,8km zu Schwimmen, 180km Rad zu fahren und noch 42,2km zu laufen. Das heißt „Sub 12“ mit folgenden Splits: 1:12.31,1 Swim, 9.17,5 T1, 5:45.59,6 Bike, 5.49,8 T2, 4:22.46,2 Run

Dass die Zeit so gut wurde, das lag aber auch daran, dass ich ein absolut optimales Rennen hatte. Die Wetterbedingungen waren bis auf den recht ordentlich blasenden Wind auf der zweiten Radrunde nahezu perfekt: nicht zu heiß, bewölkt und trocken. Auch der Rest lief perfekt. Beim Schwimmen trotz Start mitten im Getümmel kein einziges Mal Wasser geschluckt, keine Atemnot, keine Panikattacke, etc. Während des kompletten Wettkampfs (und auch bis jetzt) keinen einzigen Krampf. Nach dem Zieleinlauf bin ich zwar ins Sanizelt um eine der kostenlosen Infusionen abzustauben, aber der Arzt sagte mir, dass das eigentlich nicht nötig wäre, Kreislauf wäre völlig ok. Hab mir aber dann trotzdem eine geben lassen, sicher ist sicher. Die Wehwechen halten sich (bis jetzt – wer weiß, was morgen ist) auch in Grenzen: eine megagroße Blase am rechten Fuß, einen etwas wundgeriebenen Nacken vom Neo und natürlich ein Fahrradsitz, der sich in meinen Hintern eintätowiert hat. – Die genaueren Berichte folgen in den nächsten Tagen…

Auch möchte ich mich nochmal bei allen bedanken, die mich im Vorfeld und auch während des Ironman kräftig unterstützt haben. Ich war echt überwältigt, wie viele Leute in Friedberg und auch später in Frankfurt an der Strecke waren und mich lautstark angefeuert haben. Ich habe im Vorbeifahren und -laufen nicht einmal registrieren können, wer alles da war, so viele waren das. Echt krass, mir fehlen die Worte. Auch ein Dank natürlich an alle, die das Blog hier verfolgt haben und sich heute als Helfer oder auch als Zuschauer zu erkennen gegeben haben und mich ebenfalls lautstark angefeuert haben. Da es ja heißt, das Eisenmänner im Training gemacht werden, haben natürlich Uwe, Stephan und Manuel ebenfalls einen großen Beitrag an der guten Zeit. Der eine hat mich mit Ernährungsplänen versorgt, der andere hat Laktatanalysen gemacht und die Trainingspläne erstellt und der Dritte hat mich in seinem Studio das Krafttraining machen lassen und in meiner Verletzungszeit massiert. Auch meiner Family danke ich für die Unterstützung, auch wenn gerade Mama und Papa nicht wirklich begeistert von meinem Vorhaben waren, aber Eltern machen sich da natürlich Sorgen, ob der Bub sich da nicht zu viel zumutet. Da fällt mir gerade ein, die Frage ‚Geht es noch?‘ kann wohl nur eine umsorgte Mutter bei Kilometer 37,5 beim Marathon stellen. Nein, es geht schon lange nicht mehr… 😉

Und natürlich danke ich – das beste zum Schluss- meinem Schatzilein, dass mich während der mehr als einem Jahr andauernden Vorbereitungszeit immer unterstützt und meine Launen ertragen hat, wenn es mal nicht so lief und immer an mich gelaubt hat. Ich hab’s dir schon im Ziel gesagt, ich freue mich ganz doll auf August. 😉

Auch wenn ich jetzt bestimmt den ein oder anderen vergessen habe, nehmt es mir nicht übel, ich bin jetzt schon fast 22 Stunden wach… ich werde meine Versäumnisse noch nachholen.

34 Kommentare zu “Finished – 11:36:24h

  1. Großen Respekt von mir!! Das war wirklich eine Mega Leistung. Hör jetzt bloß nicht auf!

    Gruß,
    Alex

  2. Für deinen ersten gar nicht schlecht, bzw. gut zu gut. Dieses Jahr war es eine schnelle Strecke und zügige Sprinter. Unter 8 Stunden der erste. Vielleicht hast ja jetzt einen anderen Traum EM warst Du dabei vielleicht WM?

  3. Gratuliere! Leider habe ich dich an der Strecke nicht anfeuern können da ich deine Nummer nicht gesehen habe! Trotzdem, mach weiter, ich finde deine Leistung großartig… ist doch ein weitaus besseres Gefühl als mit 120 Kg vorm Fernseher? Oder? 🙂 Alles gute!

  4. Wirklich Hut ab vor dieser Leistung. Du bist ein wahrer Held. Du bist dir ja im klaren, dass du bei der Ironman Europameisterschaft 2008 mit dabei warst 😉

  5. Noch einmal herzlichen Glückwunsch! Du hast es dir verdient ein Ironman zu sein! 🙂

  6. Ich verneige mich…..
    Wirklich eine saustarke Leistung.
    –> Nicht nur gestern, sondern das gesamte letzte Jahr !

    War auch wirklich beeindruckend Dich in „Topform“ auf dem Rad zu sehen.

    R E S P E K T und G L Ü C K W U N S C H !!!

    (Und jetzt schreib nicht so viel —> Feier 😉 )

  7. Gratuliere Dir ganz herzlichst. Ich ziehe mein Hut vor Dir. Tolle Zeit.
    Frage: Wie lief das bei dir mit der Ernährung während des Wettkampfs. Was und wieviel hast du gegessen ?

  8. Hi Daniel, ich möchte mich auch in die lange Reihe der Gratulanten einstellen. Ich bin mega beeindruckt! Zum runter trainieren haben wir Dir den Roller von Pauline da gelassen. Den holen wir dann im August, auf den wir uns übrigens auch schon freuen.

    Grüße Christoph

  9. Natürlich auch von mir noch mal einen herzlichen Glückwunsch und den größten Respekt! Ich hab’s immer gesagt und du hast es bewiesen: WER ES SCHAFFEN WILL, DER KANN ES AUCH SCHAFFEN!

    Ich bin nach meinen gestrigen Ergebnis so heiß, dass ich mir jetzt auch die Sub10 zutraue und hab mich gerade wieder angemeldet: Noch 362 Tage 🙂

    Mit sportlichem Gruß,
    Applejack.

  10. Hallo Daniel,

    seit Monaten verfolge ich Deine Website.
    Leider konnte ich nicht wie geplant gestern live dabei sein, habe aber natürlich den „track an athlete“ gespielt und dich verfolgt.

    Zu sagen ich bin beeindruckt wäre glatt untertrieben!!

    Eine unfassbare Leistung!

    Ich freue mich auf Deine Nachberichterstattung 🙂

    Liebe Grüße aus Bonn,
    Josefine

  11. Zja Sklave.. was soll ich sagen! DU BIST EIN ECHT GEILER TYP!!! Für mich war das schon klar, dass du das packst, denn wenn jemand ergeizig ist und den willen zum Erfolg hat, dann bist du das!!! Und das Ende vom Lied war ja das dus gepackt hast! Und so schnell, wie ichs von dir erwartet habe!! Deshalb hätte ich die Wette ja auch gegen den Dieter gewonnen! Aber naja…(gell Dieter!?)

    Ich war wirklich sehr begeistert..sowohl natürlich von dir als auch vom dem drum herum usw.! Es war ein geiler Tag und auch eine geile Stimmung unter uns IronSEO T-Shirt tragern… Einfach Weltklasse… Und dich da mitmachen zu sehen war ein geiles Gefühl… Du warst schon immer mein Lieblingsbruder! 🙂 Ein im Ernst… Ich bin Stolz auf dich!

    Und irgendwie bin ich ja auch einwenig neidisch auf dich! Also Maybach 2009 will ich machen und dann sehen wir mal… Vielleicht packt mich der Ergeiz ja auch irgendwann und es langt vielleicht für ein Wiesbaden Ironman!

    Also nochmals „Gratulation“

    In Liebe ..Dein Bruder

  12. Ich habe Dir viel zugetraut, aber jetzt bin sogar ich überrascht. Garnicht mal wegen der Tatsache, daß Du es geschafft hast, sondern wegen der fast Hawaii-verdächtigen Spitzenzeit. Respekt!

    Viele Grüße
    Daniel

  13. Hallo Daniel, ich reihe mich in die Reihe der Gratulanten ein: Herzlichen Glückwunsch! Super Leistung. Ich hoffe, dass ich es Dir am SO in Roth nachmachen kann.
    Gute Erholung, Dieter!

  14. Spiiiiiiiiiiiitze
    du hast es geschafft und ich (wir) haben echt respekt vor dir 🙂
    glückwunsch an dich du bist spitzte!!!

  15. RÜDI IST DER GEILSTE TYP VON WELT, TYP VON WELT, TYP VON WELT!!! (Das Gegröle bitte dazu denken)
    Respekt, dass du es schaffst war uns ja allen klar. Aber auch noch mit so einer super Zeit. WELTSPITZENKLASSE!!! GANZ GROSSES TENNIS!!!

    Viele Grüße
    Meffe

  16. Auch Glückwunsch von mir.
    Mit der Zeit hatte ich echt nicht gerechnet.
    Sowohl beim Schwimmen und als beim Radfahren warst du doch praktisch schneller unterwegs als jemals zu vor bei langen Einheiten oder?
    Hattest du keine Angst, dass du es zu schnell angehst und am Ende einbrichst?

  17. WOW! Was sonst kann man sagen zu so einer Leistung?

    Nicht nur der Ironman als Ziel, sondern ein Jahr Training, Durchhalten, Kämpfen, Glücksgefühle, Entbehrungen, alles.

    Chapeau!

  18. Hallo unser lieber Freund Daniel,
    herzliche Glückwünsche zu Deiner hervorragenden Leistung mach weiter so.
    Wenn Dich wiedermal, was wir nicht hoffen wollen, wie vor vielen vielen Jahren unabsichtlich ein Mini-Golfball trifft– dem hälst Du jetzt als Ironman locker Stand. Alles Gute und liebe Grüsse aus dem schönen flachen Norddeutschland

  19. Hi Mister IRONMAN
    Da ich ja schon gedacht habe du kommst nicht ,du mich aber eines beseren belehrt hast . Hut Ab ………….
    Also Leute der Daniel war total relaxt morgends vor dem Start ,ist super aus dem Wasser gekommen und Beim Rad hat er sich auch gut verkauft .war alles klasse.
    ABER dann noch so ein Marathon, in der zeit hin zu legen das war schon ……..ohne worte.
    Das hat er sich nach diesem aufwand an Training auch verdient .
    Wünsche mir so eine Zeit auch beim Frankfurt Marathon 2008.

    Ok alles gute Daniel
    Gruß Rainer .

    PS: Sind die Bilder angekommen ?
    Wenn nicht sende mir deine E-Mail Adresse .

  20. Hut ab für diese Leistung. Das hast du super hinbekommen und ich bin echt schon au seitenlange berichte gespannt, die ich mit viel Freude lesen werde. DAS hast du dir echt verdient und ich soweit ich es von mir behaupten kann: DAS war ein einmaliges Erlebnis für dich und dir werden noch in zahlreichen Momenten die Augen feucht werden, wenn du dran zurückdenkst.

    Vom sportlichen her kann ich dein Vorhaben bzw. deine site einfach nur jedem empfehlen, der sich denk – das schaff ich nie – deine Historie hat gezeigt das es nicht am schaffen liegt sondern am wollen. Einfach super. Zahlreichen Menschen gibst du damit Kraft und Energie und du wirst sehen, der eine oder andere wird genau WEGEN DIR in einem Jahr das selbe Wagnis machen – ist doch ein geiles Gefühl, oder – ein Held zu sein.

    Alles alles Gute
    Peter
    http://www.tri4life.at

  21. Klasse Leistung und auch von mir Glückwunsch. Hast es Allen gezeigt dass es mit der richtigen Einstellung und dem richtigen Willen auch in nur einem Jahr training geht.

    GLÜCKWUNSCH

  22. Lieber Sohn,

    auch ich habe das Bedürfnis Dir auf diese Weise nochmals meinen Respekt zu dieser, für mich unvorstellbaren Leistung auszudrücken.

    Mam und ich sind absolut stolz auf Dich!

    Und doch möchte ich diese Message zu Anlass nehmen um Gefühle darzulegen, die wohl nur Eltern, oder Angehörige empfinden können, deren Liebsten bei so einer unglaublichen Sportveranstaltung als Athleten starten.
    Beim Schwimmen habe ich Dich nicht beobachtet, obwohl man bei der Teilnehmermasse von einem „Überlebenskampf“ spricht.
    Beim Radfahren habe ich mich über Deine lockere Art, mit Handschlägen an Deiner und bestimmt auch anderen Fangruppen vorbeizufahren riesig gefreut.
    Beim Marathon in Frankfurt kamen dann Gefühle in mir hoch, die ich für mein Alter nicht mehr möglich gehalten habe. Dort sah ich Athleten, mir schmerzverzerrtem Gesicht, einige die alle 10 Meter stehen blieben und mit Krämpfen kämpften und vieles mehr. Dir ging es soweit ganz gut und doch stellte ich mit vor, dass Du in der nächsten Runde auch von Schmerzen befallen sein könntest. Dieses Leid verbunden mit dem unbedingten Willen zu finishen verdient höchste Anerkennung und ich verneige mich vor all diesen Sportlern.
    Wobei ich mit den Profis und vor allem mit dem Hessischen Fernsehen meine Probleme habe. Die Money-Ironmen steigen doch aus, wenn Sie merken Ihre gesetzten Zeiten oder Plätze nicht einzuhalten. Vielleicht täusche ich mich auch – hoffentlich.
    Als Gipfel der Frechheit an diesem langen Tag war die Aufzeichnung um 22.30Uhr im HR für die sich der gesamte Sender schämen sollte. Ein Pseudo-Sportreporter machte sich in einer Art und Weise über die Athleten während des Marathons lustig, die sich nicht einmal Stefan Raab und Olli Pocher getraut hätten. Nach über 190 bereits bewältigten Kilometer einen Amerikaner mit USA-Flagge-T-Shirt als Schweizer anzusprechen ist dumm und geschmacklos. Dieses A.L. zieht Eure Leistung in den Dreck.
    Für mich steht eines fest: Alle die Ihren Startplatz aus eigener Tasche bezahlt und bis zum Schluss gekämpft haben sind für mich die wirklichen und bewundernswerten IRONMEN.
    Und Du mein Sohn bist ein IRONMAN!

  23. Ich stimme deinem DAD zu. Das mit der Flagge war einfach … total fehl am Platz!
    Und das leute wie Faris nicht finishen… naja, Profis eben. Wenn nix drin ist, lieber schonen… Das ist schwach (so wie sein ganzer Auftritt in FFM) Aber das ist für mich eh was anderes. Ich habe viel mehr Respekt für die Leute, die nicht proffessionell trainieren können (aus Zeitgründen) und trotzdem spitzen Leistungen bringen. Das sind die wahren Helden! Ich verneige mich und beneide euch dafür!

  24. Hi!

    Herzlichen Glückwunsch zum Finish!! Du hast da wirklich ein riesen Ding geleistet. Leute die Triathlon betreiben, wissen wie hart ein Ironman sein kann. Aus einer spontanen Idee heraus die Teilnahme am Ironman zu beschließen und dann den Willen und die riesen Ausdauer für das ständige Training, die Höhen und Tiefen, die Leiden….zu besitzen, das ist schon eine WahnsinnsLeistung!!

    Irgendwann werde ich mir das auch mal antun 😉

    Also gute Erholung und bleib weiter am Ball.

    LG
    Dana

  25. Hi Daniel,

    auch wir möchten es nicht versäumen, Dir zu dieser hervorragenden Leistung zu gratulieren! Wir waren zwar nicht live an der Strecke – haben aber Deine Zeiten im Internet verfolgt und uns mit Dir über Deine tolle Leistung gefreut!

    Herzlichen Glückwunsch und riesen RESPEKT!

    Viele Grüße

    Claudius und Nadine

  26. Danke für eure lieben Kommentare, da werd ich doch glatt ein bisschen rot. 😳

    Hier ein paar Fragen, die gestellt wurden und die ich gerne beantworten möchte:

    @Sam: ich hab vor dem Schwimmen nix mehr zu mir genommen, außer einen kleinen Schluck Wasser. Beim Radfahren dann anfangs Riegel, die konnte ich aber schnell nicht mehr zu mir nehmen und dann bin ich den Rest des Wettkampfs mit Gel, Iso-Getränken und natürlich Wasser ausgekommen. Ansonsten habe ich noch jede Menge Salz zu mir genommen und mit Wasser runtergespült und auf der letzten Laufrunde noch ein bisschen verdünnten RedBull. An andere Sachen habe ich mich nicht rangetraut, erstens hatte ich keine Lust darauf und zweitens habe ich das vorher nie getestet im Training.

    @Daniel: Hawaii-verdächtig ist natürlich was anderes. Das wäre übrigens die letzte Chance gewesen noch schnell ein einfacheres Ticket zu bekommen, denn in wenigen Tagen lande ich ja in einer anderen AgeGroup, wo mehr Wettbewerb herrscht. Egal ob M25 oder M30, ich hätte für einen Hawaii-Platz ziemlich exakt ZWEIEINHALB STUNDEN SCHNELLER sein müssen.

    @Peter: danke für die lieben Worte. Als Held sehe ich mich aber nicht, denn dadurch, dass ich mir meine Zeit ziemlich frei einteilen konnte und professionelle Unterstützung in Sachen Ernährung und Trainingssteuerung hatte, waren die Bedingungen schon fast wie bei einem Profi. Klar, Trainieren, Laufen, Rad fahren und Schwimmen musste ich ganz alleine, das konnte mir keiner abnehmen, aber es ist was anderes, wenn du beispielsweise in den Wintermonaten deine Einheiten einfach auf mittags legen und beim Hellen trainieren kannst, als wenn du abends gestresst nach der Arbeit heimkommst und dann nochmal im Dunklen nach draußen musst.

    Für mich sind diejenigen die wahren Helden, die den unglaublichen Trainingsaufwand, der hinter einem erfolgreichen Ironman-Finish steckt, ganz alleine planen und auch umsetzen und das alles neben einem stressigen 40-plus-x-Stundenjob.

  27. Herzlichen Glückwunsch, Daniel!
    Was Du da geleistet hast, ist echt unglaublich und verdient höchsten Respekt. Ich ziehe meinen Hut vor Dir!

    Gruß
    Christian 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.