3:47h beim Frankfurt Marathon

Das war er also, mein allererster Marathon, ohne vorher ein wenig herumgeradelt zu sein… und er tat richtig weh.

Angetreten bin ich mit einem Ziel von unter 3:40h. Von meinen Zeiten her hätte das eigentlich machbar sein sollen, gut, von der mäßigen Vorbereitung eher nicht, trotzdem wollte ich es unbedingt versuchen.

Die ersten Kilometer liefen auch richtig gut, auch wenn es teilweise sehr eng war, ich fand recht schnell meinen Rhythmus und spulte Kilometer für Kilometer ab. Allerdings zwickte es schon ab KM12 in meinen Oberschenkeln. Ich dachte mir noch, ‚das kann doch nicht sein, dass ich jetzt schon einen Krampf bekomme‘, und versuchte, mit Salzwasser, was ich mir extra mitgenommen hatte, dem ganzen entgegen zu wirken, was auch klappte, zumindest verspürte ich kein Zwicken mehr.

Bis Kilometer 32 funktionierte das optimal, ich lief ziemlich konstant einen Schnitt von 5:10min/km und war drauf und dran, mein Ziel zu erreichen, doch dann ging es rapide bergab. Von jetzt auf gleich ging gar nichts mehr, der Puls rauf, die Geschwindigkeit runter. Eine Pinkelpause und kurze Gehpausen an den letzten beiden Verpflegungsstellen taten ihr übriges und zu allem Überfluss kamen dann doch noch zwei Krämpfe hinzu, einer bei KM41 und einer direkt vor dem Eingang in die Festhalle, so dass ich auf den letzten 10km über 10 Minuten hab liegen lassen.

Und so war ich am Ende froh, mit 3:47:41h wenigstens noch unter der 3:50h-Marke geblieben zu sein.

12 Kommentare zu “3:47h beim Frankfurt Marathon

  1. Jetzt kennst du ihn: den Mann mit dem Hammer.
    Aber ich wär froh wenn ich so schnell wäre.
    Geniess es doch einfach. Ist doch PB, oder?
    Außerdem hast du es beim nächsten Marathon einfacher deine Zeit zu verbessern.

    Grüße aus OB, Yogi

  2. @Björn: Danke, dir auch zum erfolgreichen Finish.

    @markus: Bin ja froh, dass ich es geschafft habe, aber nicht darüber, wie ich zum Schluss eingegangen bin. Da war von „genießen“ keine Spur mehr…

    @Yogi: Ja, leider kenn ich jetzt den Hammermann. Da es mein erster Marathon war (ohne vorheriges Rad fahren), auch logischerweise Bestzeit.

  3. Und was lernen wir daraus?
    Klar! Denn nächsten Marathon wieder mit 180km Radfahren und ner kleinen Schwimmeinheit vorab *grins*

    Mal im Ernst: Mich hat mein erster Marathon (Berlin 1990) fast komplett ausgenockt. Es kann immer schlimmer kommen. Wie mein Vorredner schon sagte: Freu Dich über das Erreichte! Finishen ist das wichtigst!

  4. Weltklasse Ziel-Einlauf! So kennt man dich.

    Musste mir das Video immer wieder und wieder ansehen. Erst war es etwas schwierig dich zu erkennen, aber als ich dann die hochgerissenen Fäuste sah, war klar: der Mann im blauen Shirt kannst nur du sein!

    Weiter so.

  5. Da ich ja 150m vor der Ziellinie über eine Minute lang wegen meines Krampfes herumgestanden und mich ausgeruht habe, hatte ich auch wieder genug Kraft, um meine Hände in den Himmel zu strecken. 😉

    Aber der Zieleinlauf in Frankfurt hat schon was. Vom Hellen in die stockdunkle Festhalle einzulaufen, wo dann nur der rote Teppich beleuchtet ist, das Ziel und ein paar Laserstrahlen quer durch die Gegend schießen, ist schon was Tolles…

  6. Hi,
    habe heute mein erstes Probeschwimmen fuer das Auckland Harbour Xing naechsten Sonntag gemacht. Da mein geliehener Wetsuit ein recreation von blue seventy war und ich nach den Preisen gegoogelt habe, bin ich auf Deine Seite gestossen und bin sehr erstaunt, was der Mensch so leisten kann…Meine 3km heute im Pazifik habe ich in 59Min beendet, fand ich schon ganz gut, dafuer, dass ich sonst nur im Pool schwimme und nicht trainiert bin. Ich liebaeugele schon seit Jahren mit Triathlon, hasse nur laufen…Nachdem ich Deinen Anfang gelesen habe, traue ich mir es immer mehr zu. Ich bin etwas zu schwer, aber dafuer schon viel mehr geradelt und geschwommen…Hast Du daher noch spezielle Anfaengertipps parat, ggf. speziell fuers Laufen und Ernaehrung?
    Ansonsten Respekt, weiter so, aber nicht in eine Anorexie verfallen, nur um noch ein paar Min. schneller zu werden…wir sind doch alle Hobbysportler!!! Gruss vom anderen Ende der Welt
    PS: Kaufe den wetsuit 🙂

  7. Nachträglich auch noch von mir herzlichen Glückwunsch!
    Ich hatte bei meinem Debüt mehr Probleme und kam erst 50 Minuten später ins Ziel. 😯
    Ich finde, das ist eine Zeit, mit der Du zufrieden sein kannst.
    Immerhin war es Dein erster reiner Marathon. 😎

  8. Ich kann nirgends lesen wie vielter Platz du geworden bist, das würde mich jetzt nachdem ich deinen Blog gelesen habe schon interessieren. Finde es eine tolle Leistung von Dir.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.