Erster Durchhänger – Rückenschmerzen

Gestern standen eigentlich 90min auf dem Ergometer an, doch zum ersten Mal seit Trainingsbeginn konnte ich mich nicht motivieren, auf das Ding zu steigen. Ich habe ja vor kurzem schon geschrieben, wie langweilig ich das Radeln auf dem Ergometer finde und dass ich mich dazu echt quälen muss, wobei das nicht der eigentliche Grund für das Schwänzen des Trainings war.

Doch der Reihe nach: ich habe mir nach meinem „Hometrainer-Frust-Posting“ von meiner Tante einen richtigen Ergometer ausgeliehen, wo ich nun anständig treten kann und auch locker in die geforderten Pulsbereiche komme. Allerdings tut mir nach solchen Einheiten immer der Rücken weh. Ich habe die Höhe eigentlich richtig eingestellt und von daher dürfte es also keine Probleme geben, aber irgendwie halte ich die Arme so komisch, dass es mir nach einer Weile zwischen den Schulterblättern weh tut.

Nachdem ich nun in den letzten zwei Wochen knapp 10 Stunden auf diesem Ding gesessen habe – alleine am Sonntag waren es zweieinhalb Stunden am Stück – waren die Rückenschmerzen dann gestern einfach zu stark. Ich glaube, wenn ich dann auf den Ergometer gestiegen wäre, hätte ich mich heute gar nicht mehr bewegen können. So ist es zum Glück wieder besser geworden, aber immer noch nicht 100%ig…

Es ist halt was anderes, auf einem Rad durch die Gegend zu fahren, als auf einem feststehenden Teil, was sich keinen Milimeter nach links und nach rechts bewegt, stundenlang zu sitzen und zu treten. Ich glaube, da werde ich die nächsten Monate noch jede Menge Probleme Spaß mit haben.

Habt ihr auch ähnliche Dinge erlebt oder vielleicht ein paar Tipps, woran das liegen könnte bzw. was ich vielleicht anders machen könnte?

6 Kommentare zu “Erster Durchhänger – Rückenschmerzen

  1. Du wirst auf einem handelsüblichen Ergometer niemals eine ähnlich gute Sitzposition wie auf einem Fahrrad mit optimaler Geometrie erreichen können. Kauf‘ Dir am besten eine Tacx (o.ä.)-Rolle und spann‘ Dein normales Bike ein. Eine zusätzliche Investition für Dein Projekt Ironman, aber Dein Rücken wird es Dir danken. Der Winter ist noch lang…
    Viel Erfolg weiterhin 🙂

  2. Ich kann dich sehr gut verstehen, ich hatte gestern auch mein persönliches Erlebnis auf meiner Rolle. Aber es hilft zu wissen, dass es auch Anderen so geht.

    Ich glaube da müssen Wir durch.

  3. Bei einem Ergometer ist die Verstellbarkeit von Lenkerhöhe, Länge des Oberrohrs, Sitzwinkel und Position des Sattels wichtig. Was für ein Modell von Indoor-Bike hast Du jetzt ausgeliehen?

    Rückenprobleme gab es bei mir noch keine (Einheiten auf dem ergo_bike bis zu 2h).

    Am Wochenende bevorzuge ich 2-3 h draussen zu fahren, mit entsprechender Kleidung auch kein Problem (Schutzbleche gegen den Schlamm nicht vergessen).

    Viele ziehen auf Ihr Rennrad jetzt auch Crossreifen (z.B. Continental Speed King Cross) auf Ihr Rennrad und fahren locker durch Wald und Wiesen. In der Wetterauf wo es eher flach ist, ist das auch eine gute Alternative fürs Wintertraining.

  4. Würde Dir da auch eine Rolle empfehlen, bzw. wenn Du noch ein entsprechendes Budget hast, ein ordentlicher Ergo von zB Daum. Mit dem kannst Du auch übers Internet an Ausfahrten teilnehmen, oder Ironman-Strecken nachfahren.

    Das Training weiterzuführen obwohl Du so starke Rückenschmerzen bekommst macht glaube ich keinen Sinn, wobei ich 2,5h schon für sehr lange halte. Ich mache max. 1,5-2h, mehr packe ich auch nicht.

  5. Rückenschmerzen hatte ich bisher auf dem Heimtrainer zum GLück noch nicht. Allerdings haben meine Einheiten bisher auch höchstens 1:15h gedauert.

  6. Ich hatte das auch schon mal, dass ich mich nicht zum trainieren motivieren konnte. Teilweise hielt das auch länger an, so dass ich 1 -2 Wochen gar nichts gemacht habe.
    Mit den Rückenschmerzen das Problem hatte ich noch nie aber ich trainiere auch nie mehr als 90 min am Stück.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.