Ich bin ein Wrack…

Ich hatte ja in meinem letzten Posting schon geschrieben, dass ich derzeit Probleme mit meinem Knie habe. Dies ist leider trotz einiger Tage Pause nicht besser geworden, eher im Gegenteil: am gestrigen Feiertag bin ich gut zwei Stunden im „Hollandrad-Ausflugstempo“ unterwegs gewesen und selbst da hat es zwischendurch immer mal wieder richtig weh getan.

Fakt ist: so kann ich keine 180km Rad fahren, schon gar nicht, in dem von mir geplanten Tempo.

Das kommt natürlich jetzt, exakt einen Monat vor dem Ironman, wo es also nur noch maximal drei richtige Trainingswochenenden sind, gänzlich ungelegen (wobei es ja für eine Verletzung eigentlich nie einen günstigen Zeitpunkt gibt) und ich weiß jetzt nicht genau, wie ich damit umgehen soll.

Ein paar Tage Schonung und einschmieren mit Voltaren hat jedenfalls nicht zum gewünschten Erfolg geführt, jetzt kommen entzündungshemmende Mittelchen und Eis zum Einsatz; mal schauen, ob’s dadurch besser wird.

Eigentlich habe ich bisher ganz ordentlich trainiert und ich denke, ein paar Tage Auszeit werden nicht gleich meine ganze Vorbereitung gefährden, aber eines steht fest: ich habe momentan viel zu wenig Radkilometer in den Beinen und das hätte ich gerne noch geändert, zumindest drei richtig lange Ausfahrten hatte ich noch geplant, von denen ich schon eine habe ausfallen lassen (müssen).

Laufen als Alternative geht momentan leider auch nicht. Bei meinem letzten Lauf habe ich mir irgendwie meinen Fuß verletzt; konnte danach kaum richtig auftreten. Ich bin also ein wirkliches Wrack und momentan geht nur eine der drei Sportarten, nämlich Schwimmen…

Frage nun an euch: was würdet ihr tun? Irgendwelche Vorschläge, Ideen, etc.?

16 Kommentare zu “Ich bin ein Wrack…

  1. Mir fehlt die Ahnung von der Belastung beim Radfahren und kann deine Schmerzen nicht so recht einordnen. Von daher mag ich keinen schlauen Ratschlag erteilen. Die Daumen drücke ich dir natürlich trotzdem!

  2. …notschlachten! 😉

    Ok, vllt. doch nicht… Ich würde dir raten kompromisslos zwei-drei Tage komplett raus zu nehmen. Mit stumpfen Verletzungen ist immer so ne Sache, da sind halbe (ehr schlecht als recht) Einheiten das reine Gift!

    Außerdem gibt dir das den reinsten Schub wenn du dann merkst, dass dein Fahrgestell wieder belastbar ist.

    Gute Besserung und Grüße,

    Daniel

  3. Hi Daniel,

    ich würde schnellstens einen Sportarzt aufsuchen, damit eine richtige Diagnose gestellt werden kann. Es bringt dir doch nichts wenn du dich selbst behandelst und hoffst dass es dadurch besser wird. Wie hälst du es denn so mit Regeneration? Bei deinem Trainingspensum sind Ruhetage extrem wichtig!Vielleicht bist du übertrainiert? Dadurch bist du natürlich auch anfällig für Verletzungen…ich starte dieses Jahr in Roth.Im Moment komme ich auch auf ein 14-16 stündiges Wochentraining. Wie schon gesagt, die richtige Regeneration ist immens wichtig…auch wenn der Kopf was anderes sagt :)….also, ab zum Arzt…drück dir die Daumen dass es nichts schlimmes ist!!
    Viele Grüße aus Ostwestfalen!

  4. Das ist natürlich übel!

    Hast du während deines Training Stabilisations- bzw. Kräftigungsübungen im Fitnessstudio gemacht?

    Ich denke, dass man dadurch viele Verletzungen des Bewegunsgapparats vermeiden kann. Vielleicht hilft es ja, ein paar solche Übungen zu machen?

  5. Hey,
    Ich würde auch zum Sportarzt gehen. Schon alleine vor dem Hintergrund, dass er wohl am ehesten qualifiziert dazu ist, die Zwangspause zu verkürzen und evtl.noch schlimmeres zu verhindern.
    Warum möchtest du dein Trainingspensum denn in dieser Zeit noch erhöhen?
    Dachte eigentlich, dass jetzt die Zeit gekommen ist, die Umfänge zu verringern, die Workoutanzahl beizubehalten und dafür die Intensität zu erhöhen (Tapering.
    schnellstmöglichste Besserung jedenfalls

  6. Ich würde mir auch sofort professionelle Hilfe holen wenns nicht mehr geht. Erstmal zu einem guten Sportmediziner und klären was die Ursache für die akuten Beschwerden sind und ob Physiotherapie evtl. hilft. Dann würde ich auch mal die Sitzposition auf dem neuen Rad checken lassen, Jens Machacek mit seiner Radbiometrie ist da die beste Anlaufstelle im Rhein-Main Gebiet. Wünsche ebenfalls schnelle Genesung!

  7. … so ein Mist, auf jeden Fall zum Sportarzt, aber ich denke da warst du bestimmt schon, oder ?

    Gute Besserung!
    Alex

  8. Danke für eure Tipps.

    Beim Sportarzt war ich noch nicht, denn der hat normalerweise keinen Röntgenblick und kann natürlich nicht in mein Knie reinschauen. Das heißt, der wird mir wahrscheinlich sagen, ich soll mich schonen und mich, um eine Diagnose stellen zu können, zum MRT schicken. Bis ich da einen Termin bekomme, ist die Vorbereitung herum, vielleicht sogar schon der Ironman.

    Vom Gefühl her, ist es nichts schlimmes, auch diese Art von Schmerzen sind mir nicht unbekannt. Hatte ich vor zwei Jahren in der Vorbereitung auch, als ich beim Laufen weggerutscht bin und quasi mit durchgestrecktem Knie gelandet bin, ebenso vor einigen Monaten beim Fußball, ebenfalls bei der Landung mit durchgestrecktem Knie. Beide Male kam nichts heraus und beide Male war es mit einer Woche lang keinen Sport getan.

    Von daher denke ich, dass ich einfach (auch wenn dieses Wochenende das erste Mal in der Vorbereitung richtig geiles Wetter ist) mal ein paar Tage komplett pausieren muss, und dann geht es auch wieder.

    Aber da ist ja noch eine Stimme in mir, die sagt: hey, dir fehlen Radkilometer, es ist geiles Wetter, du musst einfach noch ein bisschen fahren.

  9. Hi Daniel,
    das ist natürlich in der Tat ein wirklich blöder Zeitpunkt. Aber wenn du den Schmerz schon kennst und weißt, dass er nach einer Woche kompletter Ruhe vorbei ist, dann nimm halt einfach raus. Dass das bei dem Wetter schwer auszuhalten ist, kann ich gut verstehen. Wichtiger ist glaube ich, dich dann vom Kopf her freizumachen und vom ambitionierten 10:30-Ziel loszulassen, was sicher noch einigen zusätzlichen Druck ausmacht. Wenn’s nicht klappt, nimmt dir trotzdem niemand dein zweites Ironman-Finish.

    @Tri-To77: Ostwestfalen? Roth 2010? Ich auch! – Morgen Harsewinkel?

  10. @Lajos:
    bin morgen nicht in Harsewinkel dabei…war letzte Woche beim Tri-City in Paderborn zur
    „Saisoneröffnung“…morgen steht Koppeltraining auf dem Trainingsplan…5,5h
    rad + 40min Laufen…dir viel Erfolg in Harsewinkel…Gruß, Torsten

  11. Hey Dan!
    Ich hatte ja auch immer mal wieder was mit dem Knie, habe daraufhin wie jeder selbst erstmal „Eigentherapie“ begonnen und mir versucht Infos zu holen. Bin dabei auf folgenden Link gestoßen:
    http://www.dr-gumpert.de/html/schmerzen_knie.html
    Der Herr berät auch im Orthopädium in Frankfurt. Vielleicht, da nah bei Dir, eine zusätzliche Hilfe!
    Gruß an alle … Marcel

  12. immer schön ruhig bleiben – ich sprech da aus Erfahrung – wenn dein Training bisher gut lief, dann macht das jetzt nicht so viel aus – ich habe letztes Jahr drei Wochen im Juni pausiert und es ging trotzdem noch ganz gut…

    ich kann aber gut nachvollziehen wie unruhig man dabei wird – geh einfach ordentlich viel schwimmen und nach drei vier tagen erstmal wieder laufen – radfahren dann am kommenden wochenende wieder vorsichtig probieren… zur Not noch eine Woche Radpause…

    alles gute
    ka!

  13. @Kai: danke, dass du mir Mut machen willst, aber der Vergleich mit dir und deinem Trainingspensum hinkt doch wohl ein wenig. Du bist in der gesamten Vorbereitung so viel Rad gefahren, wie andere innerhalb einer Woche und hast trotzdem einen 33er Schnitt hingelegt, wohlgemerkt auf uraltem, klapprigen Stahlrad. Von daher sind wir zwei doch grundverschieden… 😉

  14. Was ist denn das schlimmste was passieren kann, wenn Du jetzt mal vier Wochen gar nicht mehr trainierst?

    10:50?

    Mir ist es schon passiert, dass ich nach mehreren Wochen Zwangspause plötzlich gut erholt Top-Leistungen gebracht habe.

    Auf jeden Fall besser als nach drei Stunden aussteigen zu müssen….

  15. …es sind auch schon Leute im Selbstmitleid ersoffen 😉

    Ich würde mir einfach mal die Pipi aus den Augen wischen.

    Mit sportlichem Gruß,
    Henrik.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.