Medizinischer Check und Leistungsdiagnostik

Am gestrigen Tag war ich in der Sportklinik in Bad Nauheim und habe mich diversen Checks unterzogen, damit ich die Sicherheit habe, dass mit mir auch alles in Ordnung ist und ich überhaupt in der Lage bin, einen solchen Wettbewerb mitzumachen.

Als erstes war ich beim Kardiologen, der sich per Ultraschall mein Herz sowie wichtige Adern am Hals angeschaut hat; einmal im Ruhezustand und einmal unter einer mittleren Belastung. Fazit: mit meinem Herz ist alles in Ordnung, dem Wettbewerb steht also grundsätzlich nichts im Wege. Um allerdings eine fast hundertprozentige Sicherheit zu haben, sollte ich das Herz nochmal unter einer höheren Belastung untersuchen lassen.

Danach ging es auf das Laufband, um eine Leistungsdiagnostik machen zu lassen. Ich musste also drei Minuten mit gleicher Geschwindigkeit laufen, dann wurde mir am Ohr Blut abgenommen, um meine Laktatwerte zu bestimmen, dann ging’s wieder auf das Laufband mit einer leicht schnelleren Geschwindigkeit. Ebenfalls drei Minuten, dann wieder Blutabnahme, usw. Die Geschwindigkeit wurde so lange gesteigert, bis ich nicht mehr konnte.

Das Resultat der Leistungsdiagnostik war allerdings weniger erfreulich: mir fehlt es erheblich an Grundlagenausdauer! Das hätte ich natürlich nach meinem monatelangen Lauftraining etwas anders erwartet. Das Problem war aber, dass ich bisher immer zu schnell gelaufen bin und zu wenig im niedrigen Pulsbereich. Momentan gibt der Trainer, der die Diagnostik durchgeführt hat, auf einer Marathonstrecke 30 bis 35 km, dann würde ich wahrscheinlich aussteigen müssen. Mit anderen Worten: momentan bin ich noch nicht einmal im Stande, einen Marathon durchzustehen, ohne vorher geschwommen und Rad gefahren zu sein. 🙁

Ich habe basierend auf meinen Ergebnissen einen Trainingsplan erstellt bekommen, den ich jetzt in den nächsten sechs Wochen umsetzen werde. Danach werde ich wahrscheinlich noch einmal auf’s Laufband gehen und den Test erneut machen, um zu sehen, ob ich mich verbessert habe.

9 Kommentare zu “Medizinischer Check und Leistungsdiagnostik

  1. So ein Check würde ich auch gerne einmal machen. Aber die Krankenkasse zahlt sowas wohl eh nicht (was übernehmen die überhaupt?) und für einen Hobby-Sportler dürfte es recht teuer sein.
    Bei Deinem Vorhaben ist es jedoch ratsam, sowas zu machen. Immerhin setzt Du Deinen Körper einer großen Belastung aus. Da sollte man schon wissen, ob man dafür überhaupt in der Lage ist oder man sich übernimmt.

  2. Hi,
    genau die Fragen wie meine Vorredner habe ich auch.
    Was nimmt den die Sportklinik Bad Nauheim für den o.g. Checkup?

    Grüße
    Andy

  3. wollte ich auch schon immer mal machen ..
    wohn ja quasi auch daneben …

    schumi hat sich zu seiner aktiven laufbahn da auch immer checken lassen und auch bei rennen war wohl teilweise einer der sportklinik dabei

  4. Also, hier die Preise:

    Der Laktattest ohne kardiologische Untersuchung kostet 150,- EUR. Wer auch noch den Check vom Kardiologen haben will, der muss insgesamt 250,- EUR bezahlen.

  5. Genau die Info die ich gesucht habe. Sind die in der Sportklinik gut? Die ist ja bei mir genau um die Ecke und würde dort hingehen. Die insgesamt 250 EUR wären es mir wert. Lieber das Geld bezahlt und gecheckt als mit einem eventuellen Herzfehler oder ähnliches sich zu hohe Risiken beim Ironman auszusetzen. Mich würde mal interessieren wie es beim Norman zu seiner Herz-OP kam. Auch eine Überbelastung?

  6. Ob die Preise von 2007 auch jetzt noch aktuell sind, das weiß ich leider nicht. Habe letztes Jahr ja nur den Check beim Kardiologen gemacht und meinte, das hätte ein paar Euro mehr gekostet.

    Bezüglich Normann findet man ja in den Medienberichten kein Wort über den Grund, nur die Aussage von Stadler, dass es zwar keine Not-OP war, aber trotzdem kurz vor knapp.

    Und dass die Sportklinik in Bad Nauheim nicht den schlechtesten Ruf hat, dürfte man wohl daran festmachen, dass einige der bekanntesten deutschen Sportler sich dort behandeln lassen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.