Halbmarathon in Frankfurt 2010

Heute stand mit dem Lufthansa Halbmarathon in Frankfurt seit langer Zeit wieder einmal ein reiner Lauf-Wettkampf auf dem Plan. Der letzte, an dem ich wirklich auch so schnell gelaufen bin, wie ich am Wettkampftag konnte, war im Oktober 2008 beim Marathon in Frankfurt und kurz davor in der Vorbereitung bei einem 10km-Lauf.

Also war heute die spannende Frage, wo stehe ich nun läuferisch?

In den letzten Monaten bin ich teilweise unregelmäßig gelaufen und habe viele Grundlageneinheiten gemacht, erst seit ein paar Wochen bin ich wieder mal auf die Bahn und habe auch einmal paar schnellere Läufe absolviert, aber wie ich nun bei einem Halbmarathon abschneiden würde, wusste ich aufgrund der vielen langsamen Einheiten nicht wirklich. Irgendwas um die 1:45h sollte aber schon drin sein, das wäre ungefähr der Stand von vor zwei Jahren…

Gestern Abend habe ich mich dann doch entschieden, die 1:39:59h anzugehen, und es zu versuchen, wohlweislich, dass es auch schief gehen könnte.

Neue Strecke mit Ziel Commerzbank Arena

Halbmarathon Commerzbank Arena

In diesem Jahr startete man erstmals vor der Commerzbank Arena. Von da aus ging es in die Innenstadt und dort dann zweieinhalb Kilometer an der Ironman-Strecke lang und im Anschluss mit einer kleinen Schleife durch ein Waldstück wieder zurück zum Stadion, wo man eine 100m lange „Stadionrunde“ absolvieren durfte, bevor man dann seinen Zieleinlauf am großen Bildschirm in der Mitte der Arena live mitbeobachten konnte.

Laufbericht

Auf dem ersten Kilometer ging alles sehr eng zu, weshalb ich nicht gleich meinen geplanten 4:44er Schnitt aufnehmen konnte, mit ca. 20 Sekunden Verspätung erreichte ich dann das erste Kilometerschild. Ab da ging es in dem geplanten Tempo weiter und bis zu Kilometer 10 hat das auch wunderbar geklappt. Die Linie überquerte ich bei 47:36min, allerdings merkte ich, dass ich ziemlich am Limit war. Was ich aber irgendwie nicht bedacht hatte, bis hierhin ging die Strecke fast nur bergab und wo man runter läuft, muss man auch irgendwann wieder einmal hoch. Bis KM12 konnte ich auch das Tempo noch halten, ab dann war mir klar, dass das mit den Sub1:40h hier und heute nix werden würde. Ich musste etwas Tempo rausnehmen. Bis Kilometer 18 ging es noch unter 5min/km, die restlichen 3,1km taten dann doch sehr weh… und nach 1:43:12h war ich endlich im Ziel angekommen.

Fazit

Das Positive vorweg: neue persönliche Bestzeit auf der Halbmarathon-Strecke.

Das war es aber schon mit den positiven Dingen, denn die Bestzeit war hart erkämpft: Ich bin noch keinen einzigen Lauf mit einem dermaßen hohen Durchschnittspuls wie heute gelaufen. Im direkten Vergleich mit meiner Verfassung vor genau zwei Jahren dürfte ich ungefähr das gleiche Niveau haben, vielleicht einen kleinen Tick schwächer. Und das macht mich natürlich ein wenig nachdenklich im Hinblick auf mein für Juli gestecktes Ziel… zum jetzigen Zeitpunkt ist das nämlich total unrealistisch!

… aber es ist ja noch ein wenig hin bis Juli, also habe ich noch etwas Zeit, meinen Körper dazu zu bringen, etwas schneller zu werden. Ob’s aber dann reicht… keine Ahnung…

5 Kommentare zu “Halbmarathon in Frankfurt 2010

  1. Damit ich auch langsam mal etwas Druck und extrinsische Motivation aufbaue:

    S 00:59h
    T1 00:04h
    R 04:59h
    T2 00:01h
    L 03:19h
    ———
    09:22h

    =)))

  2. Gratuliere zu deiner neuen Bestzeit !
    Wie hoch war denn dein Durchschnittspuls ?
    VG aus Wien
    Heinz

  3. Erst mal Gratulation zur neuen PB! Wenn Du bis dahin viel Grundlage trainiert hast, ist das doch gut! Mach weiter so und baue noch ein paar Tempoeinheiten ins Training ein, denn nur wer schneller trainiert wird auch im Wettkampf schneller sein.

    Also ich bin auch gelaufen, tauche aber nicht in der Ergebnisliste auf, da ich meinen Chip blöderweise vergessen hatte. Ich war zwar (handgestoppt) 13 Sekunden langsamer als Du, es lief aber viel besser, weil ich am Anfang langsamer begann und die letzten 9-10 Km Gas geben konnte 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.