Die Probleme eines (Iron)SEO

Heute mal zur Abwechslung kein Sportthema, aber eines, mit dem das Blog hier auch zu tun hat, nämlich mit „SEO„. Wie ihr wisst, mache ich ja Suchmaschinenoptimierung, das heißt, ich sorge eigentlich dafür, dass Websites in der Gunst von Google steigen und bei vielen Begriffen vorne gelistet werden.

Eigentlich…

Das Dumme an der ganzen Geschichte ist aber, dass es mit diesem Blog hier nicht (mehr) funktioniert. Es hat sich nämlich inzwischen fast vollständig aus den Suchergebnissen verabschiedet und das, obwohl es eigentlich -bis auf die ersten paar Links- natürlich aufgebaut wurde. Eigentlich sollte das Blog also gut ranken, tut es aber nicht, es hängt in irgendeinem Filter fest und ich weiß beim besten Willen nicht warum.

„Ist doch egal!“ werdet ihr wohl sagen und damit habt ihr ja auch recht. Es freut mich, dass das Blog auch ganz ohne Suchmaschinentraffic auskommt und ihr es immer wieder besucht, kommentiert und verlinkt. Dafür möchte ich euch auch danken und deshalb schreibe ich ja auch regelmäßig.

Trotzdem, es fuchst mich natürlich, dass gerade dieses Blog hier, wo auch noch „SEO“ im Domainname steht, von Google nicht geliebt wird. Ich habe mir das jetzt fast eineinhalb Jahre angeschaut und nun ist Schluss… 😉

Fehleranalyse

Alles OK? Zumindest auf den ersten Blick!

Auf den ersten Blick scheint alles O.K. zu sein: eine Abfrage nach dem Keyword „ironseo“ lässt einen dieses Blog finden, sogar mit direkten Deeplinks zu wichtigen Unterseiten, den sogenannten Site-Links. Auch wer sich mal vertippt hat und nach „irenseo“ gesucht hat (gibt es wirklich einige, denen das passiert), der wird von Google sogar korrigiert. Das heißt, Google ist das Wort „ironseo“ bekannt und mein Blog gilt als die beste Seite dafür, so weit so gut.

Schaut man sich mit einer Site-Abfrage an, wie viele Seiten Google von diesem Blog kennt, so kommt man auf derzeit 500 einzelnen Seiten. Das dürfen zumindest alle Postings, alle statischen Seiten sowie einige Kategorie- und Archivseiten sein, also so ziemlich jede, die hier im Blog existiert.

Auch dass diese Domain in den Suchergebnissen ständig den Zusatz „vor x Stunden gefunden“ trägt, ist ein Zeichen dafür, dass die Suchroboter von Google sehr oft in dem Blog vorbeischauen.

Hier mal ein Screenshot von der „irenseo“-Suche, der so ziemlich alles zeigt, was ich eben geschrieben habe:

 

Der zweite Blick zeigt die Misere

Das war aber auch schon alles, was es positiv zu berichten gab, denn außer bei ein paar ausgewählten zweier Keyword-Kombinationen, ist das Blog hier nur bei Abfragen zu finden, die nicht viel gesucht werden und bei denen eine Vielzahl von Keywords verwendet wurde. Bei allen Suchen, die ein größeres Volumen aufweisen können, sucht man das Ironseo-Blog vergebens.

Das war übrigens nicht immer so, eine ganze Weile lang war es bei etlichen relativ häufig gesuchten Single-Keywords zu finden, zwar nicht zwingend auf Seite 1, dafür aber auf den folgenden Seiten. Nun taucht es gar nicht mehr auf!

Hier mal eine Grafik für das Keyword „IRONMAN“; die historischen Daten kommen aus der Sistrix-Toolbox:

Der Absturz bei zweier Kombis, wie beispielsweise „IRONMAN Frankfurt“ kam kurze Zeit später. Die Daten liegen erst ab Dezember 2008 vor, als Erklärung für die Lücke am Anfang (da war ich übrigens sogar noch in den Top10):

Genauso sieht es bei einer ganzen Reihe von weiteren Keywords aus…

Ein weiterer Punkt ist der, dass neue Beiträge nicht, wie bei anderen Blogs, innerhalb von wenigen Minuten in den Suchergebnissen zu finden sind; obwohl die Startseite ja mehrmals täglich besucht wird, ein RSS-Feed vorhanden ist und auch ein Ping an Google nach der Veröffentlichung gesendet wird. Schaut man sich die Site-Abfrage-Ergebnisse sortiert nach Datum an, so sieht man, dass der letzte Blogbeitrag, der mit Datum indexiert wurde, von September 2008 ist, dabei habe ich doch seitdem einige weitere Postings geschrieben…

Fazit: die Domain muss in einem Filter drin sein, denn sie wird nicht dort gelistet, wo sie eigentlich hingehört.

Versuch, dem Filter zu entkommen

Die Frage, die ich mir die ganze Zeit stelle, ist: Was ist das für ein Filter und wie komme ich wieder heraus?

Ich habe jetzt erst einmal, die Links auf diese Domain entfernt, die Google als spammig einstufen könnte. Das waren aber nur ein paar Links aus Social Bookmarking-Verzeichnissen, die ich in der Anfangszeit gesetzt habe und auch nicht viele. Der Rest der Links ist natürlich hinzugekommen, ohne mein Einwirken.

Darüber hinaus habe ich nun die Adsense-Werbung entfernt. Das hat zwar nichts mit den Suchergebnissen zu tun, aber da ich keine neuen Besucher über Suchmaschinen bekomme und Stammbesucher in der Regel keine Werbung anklicken, macht der Einsatz von Adsense hier im Blog keinen Sinn, zumal die Einnahmen ohnehin nur die Kosten für den Webspace gedeckt haben.

Da man ja manchmal einfach nur betriebsblind ist und den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht, eine Frage an euch: fallen euch vielleicht noch ein paar Fehler auf?

Zumindest einen habe ich eben noch entdeckt. In meinem Änderungswahn vor zwei Wochen habe ich aus Versehen nicht nur die Archiv- und Kategorie-Seiten auf „noindex, follow“ gesetzt, sondern auch die Postings. Erklärt zumindest, warum die Sichtbarkeit nun ganz im Keller ist. 😳

8 Kommentare zu “Die Probleme eines (Iron)SEO

  1. Hallo,
    ich habe gerade erst angefangen mich mit dem Thema SEO zu beschäftigen, daher kann ich erstmal nicht viel helfen.
    Falls man bei Google auf einer „Blacklist“ gelandet ist, kann man die Seite ja nochmal vom Riesen prüfen lassen und die Unschuldsvermutung Wirklichkeit werden lassen.
    Bin gespannt, warum das so ist. Halt uns auf dem Laufenden. 😉

    Gruß
    MischoK

  2. Hi MischoK,

    das was du mit der „Blacklist“ meinst, die man mit einer Überprüfung wieder korrigieren lassen kann, ist in der Regel eine manuelle Abstrafung der Seite. Das heißt, jemand von der Qualitätssicherung hat diese Seite (evtl. aufgrund eines Spamreports) überprüft und abgestraft. In manchen Fällen, besonders dann, wenn die Seite eigentlich hochwertigen Inhalt hat, wird man sogar von Google darüber benachrichtigt und man wird wieder richtig gelistet, wenn die Seite wieder richtlinienkonform ist.

    In meinem Fall gehe ich aber von einem automatischen Filter aus, einem „Überoptimierungsfilter“. Bei irgendetwas übertreibe ich es also: das könnte beispielsweise sein, wenn zu oft das Keyword „ironman“ in den eingehenden Links verwendet wird, vielleicht verwende ich es auch einfach viel zu häufig auf dieser Website. Keine Ahnung, aber ich schätze, dass es eher in diese Richtung geht, denn andere handwerkliche Fehler sehe nicht.

    Gruß,
    Daniel

  3. Achso. Wie gesagt, das Thema Neuland für mich aber hochinteressant.

    Könnte man da nicht theoretisch bei vielen thematisch engen Blogs eine zu hohe Keyworddichte vermuten?

    Ich vermute mal ins Blaue: Kann man den Rankingabsturz für „ironman“ mit einer plötzlich sehr stark gewordenen „Konkurrenz“ erklären?

  4. Naja, ein Rankingabsturz in dieser Größenordnung lässt sich nicht durch eine starke Konkurrenz erklären, es kommen ja in der Regel nicht auf einen Schlag sehr viele Seiten hinzu. Wobei „Ironman“ sogar einer dieser Sonderfälle ist, wegen dem Kinofilm „Iron Man“ kamen vor einiger Zeit etliche neue Ergebnisse hinzu.

    Das erklärt aber nicht, warum eine zweite Seite von mir zum Thema „Ironman“, die eigentlich schwächer als die ironseo.de ist, seit langem stabil rankt, früher war sie hinter ironseo.de, nun ist sie noch die einzige verbliebene Seite.

    Ich bin nach wie vor überzeugt, dass des Rätsels Lösung hier in meinem Einflussbereich zu suchen ist.

  5. Kann es sein, dass Google Deine Zunft nicht mag und vielleicht das „seo“ im Domainnamen oder einige Keywords, mit denen Du Deinen Job beschreibst, blockiert?

  6. @Steffen: an eine solche Verschwörungstheorie mag ich nicht so ganz glauben. Google hat ja grundsätzlich nichts gegen SEOs bzw. nichts dagegen, wenn man seine Seite suchmaschinenfreundlich gestaltet, eher im Gegenteil, es erleichtert Google ja die Erfassung des Inhalts und die thematische Einordnung der Seite.

    Ich bin davon überzeugt, dass es diese reinen schwarz/weiß-Kriterien nicht gibt. Es wird niemand abgestraft, nur weil auf der Seite oder im Domainnamen das Wort „x“ verwendet wird. Vielmehr dürfte es eine Reihe von Merkmalen geben, die für eine Spamseite sprechen und erst dann, wenn mehrere davon erfüllt sind, dann greift auch ein Filter.

    Wie sowas mathematisch funktioniert, wird hier erklärt: http://rued.me/d2ahp

  7. Hallo,
    mir ist das gleiche mit meiner (statischen) Fotoseite http://www.heinzhanka.com fast zeitglich zu deinem Blog passiert. Mit vielen Suchbegriffen und -phrasen ganz vorne gelistet, von heute auf morgen quasi ins Bodenlose abgestürzt.
    Nun ja, muss ich halt meinen Blog forcieren 😉
    Viele Grüße aus Wien
    Heinz

  8. Naja, mein Absturz liegt schon eine ganze Weile zurück, deiner ist ja erst kürzlich passiert und so abrupt, wie du fast alle deine guten Keywords verloren hast, würde ich vom Gefühl her sagen, dass das eine andere Ursache hat, als bei mir.

    Update: ich sehe gerade, dass ja viele deiner Platzierungen wieder so sind, wie vorher?!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.