Neues Rennrad: CUBE Peloton

Da ich ja bisher noch kein Fahrrad hatte, mit dem ich das Training und auch den Ironman selbst absolvieren konnte, war es gestern soweit: ich habe mir ein Rennrad bestellt. Übermorgen darf ich es mir dann fertig eingestellt im Laden abholen.

Irgendwie hauen einen die Preise in so einem Fahrradladen schon ein wenig um: da stehen nicht nur Fahrräder im Wert von mehreren tausend Euro herum, nein, vielmehr, auch für einzelne Felgen kann man locker schon einmal 2.000 EUR ausgeben, nur weil die etwas leichter sind als andere. Das ist nicht wirklich meine Welt, weshalb ich auch so ziemlich das günstigste Rad genommen habe, was die anzubieten hatten, nämlich das CUBE Peloton.

Das 9,1kg schwere Aluminumrad kostet mich trotzdem stolze 919,- EUR. Hinzu kommen natürlich noch die Pedale und die passenden Schuhe, die die Sache noch einmal 100,- EUR teurer machen. Aber auch hier ist es eine kostengünstige Lösung, denn auch für Pedale kann man locker 300,- EUR ausgeben.

Hier ist also ein Bild von meinem neuen Fahrrad.
Sieht doch echt geil aus, oder? 🙂

Cube Peloton 2007

Kann es eigentlich kaum erwarten, mit dem Rennrad meine Runden durch die schöne Wetterau zu fahren. Übrigens für die, die sich in meiner Heimat nicht so auskennen: durch die Wetterau führt auch die original Radstrecke beim IRONMAN Germany! Ich kann also die ganze Strecke z.B. mit dem Anstieg „Heartbreak Hill“ in Bad Vilbel oder das Kopfsteinpflaster „The Hell“ in Maintal-Hochstadt selbst ausprobieren. 😉

Die Anschaffung des Fahrrads dürfte wohl die teuerste sein, die ich für den IRONMAN 2008 in Frankfurt machen muss. Auch wenn jetzt noch viele Kleinigkeiten hinzukommen, die sich mit Sicherheit auch läppern werden, so dürfte ich die Hälfte hinter mir gelassen haben. Mit dem Fahrrad belaufen sich meine „Ironman-Projekt“-Ausgaben auf bisher insgesamt 1.506,60 EUR. 😕

Meine Laufeinheiten im Juli

Ich hatte ja schon einmal geschrieben, dass ich in den letzten Monaten schon recht viel gelaufen bin, deswegen werde ich nicht jede einzelne Runde, die ich gejoggt bin, hier posten, dafür aber in regelmäßigen Abständen mal einen kleinen Überblick über meine Laufeinheiten geben.

Im Juli – also quasi seit der Anmeldung zum Ironman 2008 – bin ich nun bis heute (21.07.) insgesamt 11x Joggen gewesen, das heißt im Prinzip im Schnitt jeden zweiten Tag. Die gelaufenen Kilometer betrugen 132,13 km, was wiederum bedeutet, dass eine Einheit im Schnitt ziemlich genau 12km lang war. Die Trainingszeit belief sich insgesamt auf 14h 38min.

Die Zeiten schwankten dabei enorm, denn ich bin in verschiedenen Geschwindigkeiten gelaufen, besser gesagt in verschiedenen Pulsbereichen. Die beste Kilometerzeit lag bei 5:22 min (auf 5,4km) und die schlechteste bei 7:42min (auf 15,6km).

Die kürzeste Runde war 5,4km lang, die längste insgesamt 21km, also ein Halbmarathon.

Hier nochmal die Laufeinheiten im Überblick, die Zeiten habe ich mir aber geschenkt. 😉

Laufen Juli 2007

50 Meter am Stück

Heute war ich wieder einmal im Schwimmbad gewesen und wollte ein wenig üben. Allerdings war das bei dem schönen Wetter keine gute Idee, denn auch wenn es bereits kurz nach fünf Uhr nachmittags war und das Bad um 20:00 Uhr schließt, da war immer noch die Hölle los und gefühlt wurde es im Becken voller, anstatt leerer.

Jedenfalls blieb zum Üben nicht wirklich viel Platz und zudem hatte ich auch mit einer Menge kleiner Kinder zu kämpfen, die quer zu den eigentlichen Bahnen schwammen und fast dafür gesorgt hätten, dass ich absaufe.

Aber das Positive an meiner kleinen 750m Schwimmeinheit war, dass ich es doch tatsächlich geschafft habe, 50 Meter am Stück zu kraulen!

Ich bin begeistert… jetzt muss ich das bis nächstes Jahr nur noch mindestens 76x hintereinander und ohne Unterbrechnung schaffen… 😀

Warum ich momentan nur vom Schwimmen berichte, liegt daran, dass ich mir noch kein anständiges Fahrrad zugelegt habe und wenn ich über meine Jogging-Einheiten, die ich im Schnitt jeden zweiten Tag mache, jedesmal berichten würde, wäre das auf Dauer etwas langweilig. Ich werde aber mal alle 14 Tage einen kleinen Überblick geben, was ich so an Kilometer zu Fuß zurückgelegt habe.

In diesem Monat sind es bisher 102km gewesen und gleich dürften noch ein paar hinzukommen. 😉

Schwimmen – es wird besser…

Die wohl zwei heißesten Tage des Jahres am vergangenen Wochenende habe ich natürlich dazu genutzt, meine schwimmerischen Fähigkeiten zu Verbessern und wo macht man das besser, als im See, denn da wird ja auch beim IRONMAN drin geschwommen. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass ich nicht einfach mal so aufhören und an den Rand zum Festhalten schwimmen kann. 😉

Also bin ich auf nach Inheiden an den See und habe mir von Flo, meinem ehemaligen Nachbarn und Wasserballprofi, die richtige Kraultechnik zeigen lassen.

Nachdem meine Freundin ihm nach unseren ersten beiden Versuchen erzählt hatte, dass auf ihn jede Menge Arbeit zukomme, war er doch positiv überrascht, denn so schlecht, wie er dachte, war ich nicht. Von der Technik her gab’s natürlich einige Dinge zu bemängeln, aber im Großen und Ganzen sah es schon mal gar nicht so schlecht aus. Und auch ich muss sagen: ich hatte zum ersten Mal das Gefühl ich komme beim Kraulen vorwärts…

Das einzige Problem, was ich allerdings habe: nach 30 Zügen geht mir die Luft aus, dann muss ich mal wieder ein wenig Brustschwimmen, ehe dann die nächsten 30 Züge drin sind.

Mit der Tatsache, dass ich beim Wettkampf mehr als eineinhalb Stunden am Stück Kraulen muss, kann ich mich immer noch nicht anfreunden. Das Training dafür wird noch hart… 😕

Zweites Training im Schwimmbad

Am letzten Samstag habe ich mich mit einem Freund unterhalten habe, der bereits 2005 am IRONMAN in Frankfurt erfolgreich teilgenommen hat und nächstes Jahr auch wieder dabei ist. Von ihm habe ich auch ein Buch ausgeliehen bekommen (Triathlon Training von Hermann Aschwer), anhand dem er sich damals auf den Frankfurt-Triathlon vorbereitet hat.

Natürlich hab ich mir gleich einmal die ersten Seiten durchgelesen und dabei erfahren, dass man beim Schwimmen im Kraulstil ausschließlich die Arme verwendet und mit den Beinen nicht wirklich viel macht. Ganz einfach um sie zu schonen, denn sie müssen einen noch 180km weit auf dem Fahrrad bringen und anschließend noch 42,2km weit tragen.

Somit war mein allererstes Training im Schwimmbad wohl für die Katz, denn da habe ich nur mehr oder weniger erfolgreich an meinem Beinschlag herumprobiert. Zum Glück kann ich mir das in Zukunft sparen…

Deshalb habe ich am zweiten Tag nur meine Armbewegungen probiert in den Griff zu bekommen. Ich kam zwar -für meine Verhältnisse- ganz gut vorwärts, aber spätestens nach 25 Metern musste wieder eine kleine Pause her. Ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich das erste Mal 50m am Stück kraulen kann, ohne einmal anzuhalten. Wahrscheinlich geht es am Donnerstag oder Freitag nochmals in Schwimmbad, dann aber mit persönlichem Coach.

Übrigens: ich musste natürlich mal ausprobieren, wie schnell man mit Brustschwimmen so ist. Da ich keine Uhr dabei hatte, musste es die Uhr im Schwimmbad tun, die allerdings keinen Sekundenzeiger hatte. Für 100 Meter lockeres Brustschwimmen habe ich ca. 2 1/2 Minuten gebraucht. Wenn ich diesen Schnitt auf 3,8km hochrechne, dann könnte man in 1:35 h die Strecke auch innerhalb des Zeitfensters von 2:20h im Brustschwimmen erledigen… das allerdings nur in der Theorie und nur als absolute Notlösung…

Mein erster Tag im Schwimmbad

Heute war ich das erste Mal seit was weiß ich wie langer Zeit im Schwimmbad und habe Kraulen trainiert. Geschwommen bin ich stolze 5km, allerdings waren das nur gefühlte 5km. In Wirklichkeit bin ich noch nicht einmal 200m weit gekommen und die auch nur mit unzähligen Pausen am Beckenrand.

Aber es hat sich gelohnt, denn ich weiß jetzt ein paar Dinge mehr:

  • Ich schwimme noch viel schlechter, als ich das in Erinnerung hatte.
  • Wenn ich das Kraulen nicht hinbekomme, ist der IRONMAN für mich schon nach 5 Minuten vorbei, weil ich da schon im Langener Waldsee untergegangen bin.
  • Auf der Tastatur rumtippen und die Maus bewegen gibt keine dicken Muskeln in den Armen, zumindest keine, die man für das Schwimmen braucht.

In dieser Disziplin liegt noch ein fast unendlich scheinender Weg vor mir.

Da bei meinem Kraulstil sämtliche Koordination zwischen meinen Beinen, meinen Armen und meinem Kopf fehlt, habe ich erst einmal versucht, nur mit meinen Beinschlägen vorwärts zu kommen. Auch das alleine sieht schon einfacher aus als es ist. Eine halbe Minute strampeln und ich war nicht nur körperlich am Ende, sondern auch stolze 10 Zentimeter weit gekommen, allerdings in die falsche Richtung.

Alle Erklärungsversuche und Demonstrationen meiner Freundin halfen nichts. Zwar habe ich es dann doch noch geschafft, die Beine so zu bewegen, dass ich die 10 Zentimeter immerhin vorwärts gekommen bin und nicht wieder rückwärts, aber trotzdem sollte mich die Energie, die ich in meine Beine reinstecke, weiter nach bringen als sie das momentan noch tut.

Deswegen geht’s nächste Woche mit meinem Personal-Trainer Flo ins Schwimmbad, mal sehen, ob der mir das besser erklären kann oder mich auch nur auslacht…

Liste der Teilnehmer am IRONMAN in Frankfurt

Da nach nur 24 Stunden die Online-Anmeldung für den IRONMAN Germany 2008 wieder geschlossen wurde, weil sich bereits über 2.500 Teilnehmer am ersten Tag angemeldet hatten, ist jetzt auch schon die komplette Teilnehmerliste veröffentlicht worden.

Besser gesagt, ist die Liste wahrscheinlich noch nicht ganz komplett, denn es dürften die Teilnehmer fehlen, die die Anmeldegebühr von 360,- EUR per Überweisung zahlen und deren Geld noch nicht auf dem Konto des Veranstalters eingegangen ist.

Was allerdings toll ist, mein Name taucht auf der Teilnehmerliste auf und das ist die Bestätigung, dass ich auch wirklich mit dabei bin.

Wenn ihr es sehen wollt, hier findet ihr mich:

Anmeldung für Ironman 2008 geschlossen

Wow, das ging ja schnell: bereits nach 24 Stunden wurde die Anmeldung für den IRONMAN 2008 in Frankfurt wieder geschlossen. Laut Veranstalter haben sich innerhalb eines Tages mehr als 2.500 Teilnehmer angemeldet.

Wie auf der offiziellen Website zu lesen ist, handelt es sich dabei um einen neuen Buchungsrekord. Kurt Denk, der Präsident von IRONMAN Germany, sieht darin ein Vertrauensbeweis in seine Arbeit und vor allem an den Standort Frankfurt am Main. Die überraschend hohe Zahl der Anmeldungen sei außerdem ein Beweis für das große Entwicklungspotenzial, welches das Rennen in Frankfurt hat.

Im letzten Jahr waren bereits nach fünf Tagen alle Startplätze vergeben, dass es dieses Mal innerhalb von einem Tag so sein wird, hätte man niemals erwartet. Zwar habe man die Serverkapazitäten aufgestockt, trotzdem wäre es zu einer Überlastung gekommen, was ich ja selbst bei meiner Anmeldung bemerkt habe.

Natürlich wird die Starterliste im Januar noch ergänzt, denn etliche Profis werden mit Sicherheit auch wieder an den Start gehen. Ob es wirklich so ist, wie man es aus der Mitteilung des Veranstalters liest, nämlich dass im Januar die Anmeldung noch einmal kurz geöffnet werden wird, das wage ich zu bezweifeln, denn ich glaube kaum, dass noch mehr Hobbysportler zugelassen werden. 2.500 sind schon 300 mehr als dieses Jahr und da war es schon sehr voll…

Anmeldung für den Ironman 2008

Die Anmeldungen für den IRONMAN Germany 2008 in Frankfurt waren ab dem 2.Juli 2007 um 15 Uhr freigegeben. Kurz vor 15 Uhr saß ich also ganz aufgeregt vor dem PC und versuchte, mich online anzumelden.

Doch was musste ich da sehen: die Anmeldeseite war hoffnungslos überlastet. Zuallererst antwortete der Server nicht, dann bekam man wenigstens einen „Service unavailable“ zu lesen, bis danach eine genauere Meldung angezeigt wurde:

IRONMAN Germany
Online Registration

We are registering a large number of requests.
It may happen that your request is delayed.
If you see this message, please retry in about 10 minutes.
Please don’t refresh continuously.
Thank you for your comprehension.

Prima, man sollte nicht andauernd neu laden, schon klar, als Informatiker mit Schwerpunkt im Web weiß ich das natürlich. Trotzdem siegte der Wille, sich unbedingt registrieren zu wollen und so aktualisierte ich natürlich ununterbrochen. Nichts geschah, außer, dass kurze Zeit später die Meldung geändert wurde und zweisprachig erfolgte:

Online registration is fully working At the moment we are registering a large number of requests. It may happen that your request has been delayed. If you see this message, please retry in a few minutes. Please don’t refresh continuously. Thank you for your comprehension.

Die Online-Registrierung ist verfügbar. Zurzeit registrieren wir eine sehr grosse Anzahl von Anfragen. Es kann sein, dass dadurch Ihre Anfrage verzögert wird. Da diese Meldung erscheint, bitten wir Sie in wenigen Minuten nochmals zu versuchen. Bitte refreshen Sie den Bildschirm nicht laufend. Danke für Ihr Verständnis.

Auch die weitere Aufforderung, nicht andauernd neu zu laden, ignorierte ich und siehe da, wenige Minuten und tausende von Refreshs später erschien doch tatsächlich ein Anmeldeformular, was ich ausfüllte.

Übrigens, für denjenigen, den es interessiert: die Anmeldegebühr beträgt 360,- EUR. Wer möchte, kann eine Versicherung abschließen, die bei ärztlichem Attest, die Startgebühr zurückzahlt, wenn man nicht teilnehmen kann. Diese Police kostet auch noch einmal 10,80 EUR. Hinzu kommt bei Kreditkartenzahlung noch eine Gebühr von 16,80 EUR, die man allerdings irgendwie erst nach der Bezahlung erfährt (oder ich hab sie vorher überlesen).

Macht also insgesamt 387,60 EUR für die Teilnahme am IRONMAN Germany 2008, also der Europameisterschaft in Frankfurt.